Gedanken zum Sinn des Lebens bei einem Café

Das Café am Rande der Welt - Geldsystem verstehen Hamsterrad verlassenDie meisten von uns fragen sich im Laufe des Lebens mindestens einmal, wofür sie auf diesem Planeten „gelandet“ sind. Die Wenigsten können diese Frage auch nur annähernd beantworten. Gar eine exakte Antwort ist so selten wie ein Sechser im Lotto. Woran liegt das? Stellen wir uns diese Frage zu selten, oder denken wir zu wenig darüber nach? Es ist wohl beides zutreffend, schließlich werden wir auch nicht gerade dazu erzogen uns dieser so essentiellen Fragen anzunehmen. Ganz im Gegenteil. Es scheint, dass jene Menschen die sich auf die Suche danach machen, von der Suche selbst ganz verändert zurückkehren. Häufig sind sie dann nicht mehr als Maschinen im Hamsterrad der Wirtschaft zu gebrauchen, sondern funktionieren nach ganz eigenen Maßstäben.

Genau das schafft auch dieses Buch.

Es handelt von John, einem Werbemanager, der vom Hamsterrad nur so getrieben zu sein scheint. Schon lange hat er sich keine Gedanken mehr darüber gemacht, weshalb er sich überhaupt so abhetzt. Ausgebrannt beschließt er mit dem Auto in den Urlaub zu fahren. Bereits auf dem Hinweg wird er stundenlang in einem Stau festgehalten. Er entscheidet sich den Stau zu umfahren und gelangt völlig vom Weg ab, um letztlich bei völliger Dunkelheit im „Café der Fragen“ zu stranden. Auf der Speisekarte begegnet er drei Fragen, die ihn zunächst wenig nachdenklich stimmen. Doch sobald er von der Kellnerin auf deren wahre Bedeutung hingewiesen wird, verändert sich sein Leben von grundauf.

Frage eins: Warum bist du hier?

John dachte nie so wirklich darüber nach, weshalb er überhaupt genau hier und genau jetzt lebte. Tust du es? Nein? Dann fange am besten sofort damit an. Der Weg in ein finanziell freies und selbstbestimmtes Leben funktioniert am besten, wenn man die Antwort auf diese Frage finden kann. Jeder hat bestimmte Fähigkeiten, besondere Interessen oder ganz spezielle Leidenschaften. Niemanden gibt es zweimal und jeder ist einzigartig. Diese Einzigartigkeit hat keine Konkurrenz und will gelebt werden. Wenn wir uns der Suche nach der Antwort unserer Bestimmung ernsthaft widmen, wird sich unser Leben ändern. Gerade die genannten Fähigkeiten, Interessen und Leidenschaften (auch in der frühren und späten Kindheit) können hier der entscheidende Fingerzeig sein.

Frage zwei: Hast du Angst vor dem Tod?

Man könnte auch fragen: Wer hat überhaupt Angst vor dem Tod? Meist sind das (in unseren Breitengraden und nicht in armen vom Hunger geplagten oder von Kriegen heimgesuchten Ländern) Menschen, die noch viele Dinge auf ihrem Wunschzettel stehen haben. Sie würden so gerne noch so viele Dinge tun. Je mehr im Leben noch aussteht und gelebt werden möchte – Dinge die man also ständig bereut nicht getan zu haben – umso mehr klammert man sich an das Leben. Es loszulassen ist in diesem Stadium praktisch unmöglich. Insofern ist jetzt der beste Zeitpunkt anzufangen das Leben maximal auszuleben und auszukosten. Tu das, was du unbedingt tun möchtest und verwirkliche Deine Träume und Wünsche. Damit schaffst du nicht nur eine Dynamik, sondern befreist Dich Stück für Stück aus den Zwängen Deiner Wunschvorstellungen. Denn in dem Moment wo Du einen lang gehegten Traum verwirklichst, kannst Du ihn loslassen. Sind alle Wünsche und Träume erfüllt, ist es sehr viel einfacher selbiges mit dem Leben zu tun.

Frage drei: Führst du ein erfülltes Leben?

Diese letzte Frage ist eigentlich die pragmatische Folge aus Frage eins und zwei. Selbst wenn man die eigene Bestimmung findet und sich alle Wünsche erfüllt, so ist das Leben dennoch nicht erfüllt. Das bleibt es solange bis Du beginnst auch das zu tun, was Du als Deine Bestimmung empfindest. Unsere Bestimmung und Berufung ist es Bücher zu schreiben und Menschen mit unseren Worten zu informieren, zu berühren und weiterzubringen. Seit wir dies tun führen wir ein so erfülltes Leben, wie wir es niemals für möglich gehalten hätten. Die Erfüllung des Lebens hängt also ganz wesentlich davon ab, was man selbst gewillt ist zu tun. Beginne also damit mindestens zweimal am Tag und immer mindestens fünf Minuten Deiner Bestimmung nachzugehen. Entwickle eine Dynamik und beobachte wie du plötzlich nicht nur von innerer Energie und Motivation strahlst, sondern auch beginnst mit Deiner Bestimmung finanziellen Erfolg zu haben. Auf diese Weise näherst Du Dich nicht nur am sichersten, sondern auch am schnellsten finanzieller Unabhängigkeit und geistiger Autarkie!

 „Sechs Stunden sind genug für die Arbeit.
Die anderen Stunden sagen zum Menschen: lebe!“
(Lukian)

Hier findest Du auch eine PDF-Version dieses Beitrags. Ihn kannst Du gerne an Familie, Freunde und Bekannte weiterversenden -> John Strelecky – Das Café am Rande der Welt – Artikel

(Visited 65 times, 1 visits today)
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Bücher. Lesezeichen: Permalink. Trackbacks sind geschlossen, aber sie können Kommentieren.

Einen Kommentar abgeben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

Sie können folgende HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Chris & Jens sind geldsystem-verstehen.de

    Chris & Jens sind geldsystem-verstehen.de
    In intensiven Jahren in Mexiko-Stadt wurde das theoretische Paradies unseres VWL-Studiums von der Realität eingeholt. Tag auf Tag wurde eins immer deutlicher: Das Hamsterrad ist allgegenwärtig. In unserem Blog suchen wir nach praktischen Wegen, finanzielle Freiheit zu erreichen.

    - Chris & Jens -



  • Unsere Bücher:

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

  • Wir lesen gerade:

  • Meistgelesene Artikel