PAPIERGELD – EINE KURZGESCHICHTE

PAPIERGELD

#1 Die Geschichte des Papiergeldes – eine Analogie..

Mit der Diskussion um die Bargeldabschaffung beginnt nach langer Zeit auch wieder eine Auseinandersetzung mit dem Papiergeld. In diesem Zusammenhang wissen leider nur Wenige, dass Bargeld (Scheine und Münzen) zugleich das einzige gesetzliche Zahlungsmittel ist. Das bedeutet, dass ein Zahlungsempfänger dazu verpflichtet ist, dieses Geld anzunehmen. Sichtguthaben bzw. Giralgeld hingegen sind keine gesetzlichen Zahlungsmittel – sprich kein richtiges Geld – und müssen somit im Zahlungsverkehr nicht angenommen werden. Weiterlesen!

(Visited 833 times, 1 visits today)
Veröffentlicht in Geld und Geldarten, Geld verstehen, Geldsystem, Glossar | Getagged , | Kommentieren

Mit einer Umschuldung den finanziellen Neustart angehen

Hausbau - Umschuldung - geldsystem-verstehen.de

Umschuldung: Mehr als nur ein Kredittausch!

Eine Umschuldung ist oft der einzige Weg aus der Schuldenmisere. Der Kreditmarkt hat auf die Nachfrage reagiert und bietet Produkte an, mit denen der Neustart beginnen kann. Für den Schuldenabbau ist eine Umschuldung zwar erst in zweiter Linie von Bedeutung (deutlich wichtiger sind Einschränkungen der Verbindlichkeiten und spürbare Spaßmaßnahmen), dennoch sind gerade die in Krediten “versteckten” Zinsen häufig der größte Kostenfaktor! Hier weiterlesen!

(Visited 110 times, 1 visits today)
Veröffentlicht in Neuigkeiten | Kommentieren

UNGLEICHVERTEILUNG VERMÖGEN

GLOBALE VERMÖGENS-UNGLEICHVERTEILUNGUNGLEICHVERTEILUNG VERMÖGEN

Wer das Geldsystem versteht, wird die Hintergründe verstehen, weshalb wir es mit zunehmender Ungleichverteilung von Vermögen, Wohlstand und auch (sozialem) Frieden zu tun haben. Tag auf Tag wird die Welt (nicht nur ökonomisch) zunehmend ungerechter.

UNGLEICHVERTEILUNG DES REICHTUMS

Das liegt vor allem an einer massiven, insbesondere zins- bzw. renditebedingten, Vermögens(um)verteilung. Diese hat eine extreme Vermögens- und Reichtumskonzentration an der Spitze der Gesellschaft zur Folge. Das wiederum äußert sich in immer weniger immer mächtigeren Menschen.

Heute besitzen bspw. ein Prozent der US-Amerikaner über 40% des gesamten US-amerikanischen Vermögens und der Oxfam-Bericht zeigt im Jahr 2015, dass 62 Menschen auf der Erde genauso viel Vermögen besitzen, wie die ärmere Hälfte der Menschheit!

UNGLEICHVERTEILUNG DES VERMÖGENS IN DEUTSCHLAND

Meistens wird Deutschland als Land dargestellt, in dem Vermögen reichlich vorhanden sind und diese auch relativ gleich verteilt sind. Das liegt vor allen Dingen an der noch immer relativ großen Mittelschicht. Viele sehen dabei leider nicht, dass sich die Tendenz einer auseinanderklaffenden Schere von Arm und Reich auch in hochentwickelten Industriestaaten wie Deutschland erheblich verstärkt.

Immer wieder wird in Politik und Presse gebetsmühlenartig gepredigt, dass Deutschland ein wohlhabendes Land sei. Schließlich ist die Summe von deutlich mehr als 5 Billionen EUR Geldvermögen statistisch belegt. Ebensowenig ist die Zahl von allein 1,2 Millionen Millionären (Stand Juli 2016) hierzulande von der Hand zu weisen. Die Fakten malen numerisch betrachtet ein sehr positives Bild.

Viel zu selten wird jedoch die Tatsache diskutiert, dass diese Vermögen extrem ungleich verteilt sind.

Obwohl es Millionäre wie Sand am Meer zu geben scheint, existiert auch eine Kehrseite. In Zahlen etwa 6,72 Millionen (2015) überschuldete Privatpersonen in Deutschland und zwar besonders jüngere Erwachsene bis 30 Jahre! Gemäß der Grundfunktionsweise von Guthaben und Schulden müssen schließlich jedem Guthaben auch Schulden in selber Höhe gegenüberstehen!

Multimillionäre weltweit

Quelle: Spiegel Online

Diese Statistik zeigt, dass Deutschland im Jahr 2014, nach den USA, die zweitgrößte Anzahl von Multimillionären weltweit auf sich vereinte.

UNGLEICHVERHÄLTNIS ZWISCHEN KONZERNEN UND POLITIK

Die ARD-Dokumentation „Geld regiert die Welt“ zeigte auf, dass 146 globale Konzerne (133 davon aus der Versicherungs- oder Bankenbranche) über mehr als die Hälfte des weltweit zirkulierenden Kapitals verfügen.

Diese multinationalen Konzerne dominieren die Weltwirtschaft und damit auch die Politik damit nach Belieben. Eine klassische Mittelschicht ist in den Vereinigten Staaten bereits heute praktisch nicht mehr vorhanden. Ein Ende dieser Entwicklungen ist nicht in Sicht. Vielmehr ist zu erwarten, dass sich die Situation stärker zuspitzt.

Worin liegen aber tiefere Ursachen der Krisen? Warum kehren sie, in ständig neuen Worthülsen gekleidet, jedoch stets gleichen Mustern, immer wieder? Und wie lässt sich Ungleichverteilung bemessen?

GELDSCHEIN GLEICH SCHULDSCHEIN

Jeder Geldschein, der jemals gedruckt wurde, stellt nichts anderes als einen Schuldschein oder Schulden dar. Geld entsteht in unserem Wirtschaftssystem und zwar von Beginn an, ausschließlich durch Schulden bzw. Kreditaufnahme. Bereits Privatbanken leihen sich bei der Zentralbank mit Zins belastetes Geld und geben es dann an Staaten im Austausch gegen Staatsanleihen weiter. Geld geht also immer mit einem Zins einher, der lediglich durch neue, immer höhere Kredite, kurzfristig, ausgeglichen werden kann.

Eine unaufhaltsame Spirale der Geldproduktion entsteht, um alte Schulden „begleichen“ zu können – immer unter Zuhilfenahme neuer „zinsbelasteter“ Schulden. Das kann, werden Geldmenge und Umlaufgeschwindigkeit nicht an den Verlauf der Volkswirtschaft angepasst, zu Inflation führen. Inflation wiederum ist gewünscht um die realen (Staats-)Schulden zu senken und die Menschen dazu zu bewegen, das Geld heute und nicht morgen auszugeben. Damit lässt sich das Wirtschaftswachstum weiter anzukurbeln. Während sich immer mehr Menschen verschulden müssen, häufen sich auf der anderen Seite bei ganz wenigen exorbitante Vermögen an. Während das Hamsterrad also die einen gefangen hält, profitieren andere davon enorm!

UNGLEICHVERTEILUNG DURCH ZINS UND ZINSESZINS

Die zunehmende Ungleichverteilung von Vermögen ist überwiegend eine Konsequenz des Zins- und Zinseszins-Mechanismus. Wie wir bereits aufgezeigt haben, wachsen Guthaben und Schulden parallel, exponenziell an. Das lässt die Verteilungsschere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinanderklaffen. Die Anzeichen, zu sehen an den weltweiten Ausmaßen der Ungleichverteilung der Vermögen und des Wohlstands, wurden dabei viel zu lange unterschätzt:

  • Das reichste 1 % der Weltbevölkerung besitzt ca. 40 % der weltweiten Vermögen!
  • Die ärmsten 60 % der Weltbevölkerung besitzen 0,8 % der weltweiten Vermögen!
  • Nur 62 Menschen auf der Welt besitzen so viel wie die ärmere Hälfte der Menschheit!
  • Mehr als 1 Milliarde Menschen muss von weniger als 1,25 US-Dollar am Tag leben!

Dieser Umstand zeigt ganz offensichtlich eine durch unser Geld- und Wirtschaftssystem hervorgerufene Ungleichheit und Verteilungsungerechtigkeit.

UNGLEICHVERTEILUNGSMAß

Wie so häufig in der Wirtschaft bzw. Soziologie herrscht auch beim Begriff Ungleichverteilung Verwirrung. Da in unserer gegenwärtigen Wirtschaftsordnung alles auf den monetären (finanziellen) Gewinn abzielt, bezieht man auch den Ausdruck Ungleichverteilung ausschließlich auf das Geld.

Das ist aber nur zum Teil korrekt.

Zwar ist das monetäre Ungleichgewicht (von Reichtum bzw. Vermögen) – hervorgerufen durch das Geldsystem – meistens die Ursache jedoch ergeben sich daraus auch viele andere Verteilungsungerechtigkeiten. Man denke nur an die Ungleichverteilung von Frieden, Nahrung, Wasser, Sicherheit, Bildung(schancen), Zufriedenheit, Arbeit und last but noch least auch dem Glück!

Um Ungleichverteilung messen zu können muss man an sich “nur” zwei Werte vergleichen.Je weiter diese beiden Werte von der mathematischen Gleichverteilung abweichen, eine umso größere Disparität besteht. Disparität ist der sozioökonomische Fachbegriff für Ungleichheit. Im folgenden wollen wir Euch die 4 wichtigsten Messmethoden vorstellen: # 1: Die Hoover Ungleichverteilung, # 2: Der Theil-Index, # 3: Der Gini-Koeffizient und # 4: Die Lorenzkurve.

# 1 – DIE HOOVER-UNGLEICHVERTEILUNG

Die sogenannte Hoover Ungleichverteilung gilt im Allgemeinen als das einfachste Ungleichverteilungsmaß. Deshalb wird sie auch häufig als “Robin-Hood-Index” bezeichnet. Sie schwankt zwischen den Werten 0 bzw. 0 Prozent und 1 bzw. 100 Prozent. Die näher die Zahl bei 0 liegt, umso gleichverteilter, je näher sie an 1 liegt, umso ungleichverteilter sind zwei verglichene Werte. Null bedeutet somit maximale Gleichheit, während 1 maximale Ungleichheit anzeigt.

Das Tolle an diesem Ungleichverteilungsmaßstab ist, dass er direkt rückschließen lässt, in welchem Verhältnis Vermögen zueinander stehen. Das wiederum erlaubt eine relativ genaue Aussage darüber, wie bzw. mit welchen Veränderungen man eine Gleichverteilung herstellen kann bzw. in welchem Ausmaß Vermögen von unten nach oben verteilt wird.

Nehmen wir beispielsweise an, dass zwei verschiedene Zustände gemessen werden. Einmal mit und einmal ohne der Veränderung einer Konstante (z.B. der Zinsbelastung der Einkommen). Daraus ergäbe sich eine Differenz. Zieht man nun die beiden Verteilungsmaße voneinander ab, erhält man den Betrag, der von den ärmeren zu den reicheren umverteilt wird. Ein weiterer Vorteil des Hoover-Ungleichverteilungsmaßes ist, dass mit ihm etwa die Ungleichverteilung von Vermögen, von Einkommen aber auch vielen anderen Faktoren berechnet werden können.

# 2 – DER THEIL-INDEX

Das  als Theil-Index bezeichnete Ungleichverteilungsmaß wird der Kategorie der sogenannten Enthropiemaße zugerechnet und gilt als interpretierendes Maß. Enthrophie heißt einfach gesagt Chaos. Somit geht der Theil-Index zunächst von einer gänzlich chaotischen bzw. nicht-geregelten Volkswirtschaft aus. Die Umverteilung erfolgt dann, ohne, dass je aktuelle Informationen über die Situation der einzelnen Teilnehmer erhoben werden, ausschließlich durch die Wahrscheinlichkeitstheorie (Stochastik). Auch der Theil Index streut in der Regel zwischen 0 und 1.

Besonders interessant ist, dass sich beim Theil-Index das sogenannte 80/20 bzw. Pareto Prinzip abzeichnet, wenn der Theil-Index 1 beträgt. Das heißt zum Beispiel, dass 20 Prozent der Menschen über 80 Prozent der weltweiten Ressourcen verfügen oder 20 Prozent der Unternehmen mehr als 80 Prozent der Wirtschaft steuern usw. Ist die Ungleichverteilung sogar noch größer, ist der Koeffizient sogar größer als 1.

# 3 DER GINI-KOEFFIZIENT

Das bekannteste und beliebteste Ungleichverteilungsmaß ist der Gini-Koeffizient. Dieser greift auf die im Anschluss (Punkt # 4) erklärte Lorenzkurve zurück. Der Gini-Koeffizient gleicht hinsichtlich der Zahlenwerte dem Hoover-Ungleichverteilungsmaß. 0 bedeutet maximale Gleichverteilung und 1 maximale Ungleichverteilung.

GINI_KOEFFIZIENT_Ungleichverteilung

Quelle: DIW Wochenbericht 09/2014

Du kannst deine Kenntnisse anhand der von uns erstellen Grafik (Nettovermögen in Deutschland von Personen ab 17 Jahren) ganz einfach ausprobieren. Überlege dir dafür kurz, wie du die Grafik gemäß dem Gini-Koeffizienten interpretieren würdest. Anschließend kannst du deine Antworten mit unseren Interpretationen vergleichen.

INTERPRETATION DER GRAFIK

  • Grundsätzlich ist die Ungleichverteilung im Osten Deutschlands deutlich stärker ausgeprägt als im Westen. Das siehst du daran, da der Gini-Koeffizient (blau für Ostdeutschland) deutlich näher an 1 liegt als der Gini-Koeffizient für Westdeutschland (rot).
  • Außerdem scheint zwischen 2007 und 2012 die Ungleichverteilung sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland zurückgegangen zu sein. Es handelt sich hier aus unserer Sicht aber vor allem um die Auswirkungen der Finanz- und Schuldenkrise, der einige hohe Vermögen dezimiert hat.

# 4 DIE LORENZKURVE

Die Lorenzkurve geht auf den US-amerikanischen Ökonomen und Mathematiker Max-Otto Lorenz zurück. Auch die von ihm entwickelte Lorenzkurve möchte Ungleichverteilungen grafisch veranschaulichen und dadurch vorhandene Ungleichheiten (Disparitäten) deutlich machen. Vor allem die Einkommensverteilungen in einem Land werden durch die Lorenzkurve abgebildet. Toll daran ist, dass man sie mit der statistischen Normalverteilung vergleichen kann und schnell einen Eindruck der Stärke der Disparität (in unserem Fall von Reichtum bzw. Einkommen) erhält.

FAZIT

Wie du dir unschwer vorstellen kannst, hat die zunehmende Auseinanderentwicklung der Einkommen enorme Konsequenzen auf die Gesellschaft. Außerdem sorgt eine steigende Anzahl von hohen und immer höheren (in der Regel nicht aus eigener Arbeit hervorgehenden) Einkommen zu vermehrter Unsicherheit auf den Finanzmärkten. Denn steigende Kapitaleinkommen in einer Volkswirtschaft müssen ja zum einen von irgendjemandem erarbeitet werden und das in immer größerem Maße (wirtschaftlicher Aspekt) und wollen zum anderen ja aber auch gut verzinst sein (Finanzmarktaspekt).

Einmal mehr nimmt das Hamsterrad weiter an Fahrt auf

Das kann jedoch dann gefährlich werden, wenn die Kapitaleinkommen aus einer enorm gestiegenen Ungleichheit von Vermögen und Reichtum von den fleißigen Hamstern nicht mehr erarbeitet werden können. Dann hätte das Hamsterrad seine maximale Geschwindigkeit erreicht und diese reicht trotzdem nicht mehr aus. Das könnte, wie wir in unserem Buch “Tag auf Tag im Hamsterrad” beschreiben, zu extrem problematischen Konsequenzen führen.

Schließlich können wir nur dann eine friedliche Zukunft, die für jeden Menschen einen fairen und gebührenden Lebensstandard gewährleistet, anpeilen, wenn man nach einer mittleren Verteilung strebt und die extreme Vermögenskonzentration auf ein Normalmaß zurückführt.

Was denkst Du darüber? Wusstest du von dieser extremen Ungleichverteilung von Reichtum und Vermögen? Hast du Vorschläge dazu oder andere interessante Fakten? Dann schreibe uns gerne einen Kommentar!

Unsere drei Buchempfehlungen zum Thema
D. Landes: Wohlstand und Armut der Nationen: Warum die einen reich und die anderen…*

M. Hartmann: Soziale Ungleichheit – Kein Thema für die Eliten?*
B. Marcon: Umverteilen: von oben nach unten: Die Ursachen der…*


* = Affiliate Link
Dir entstehen durch einen Klick weder Nachteile noch irgendwelche Kosten. Wenn Du Dich für ein Produkt entscheidest, zahlst Du den gleichen Preis wie ohne Klick auf den Link. Für uns ist es jedoch wertvoll, weil Du damit unsere Arbeit – in Form einer kleinen Provision – unterstützt. Natürlich erst dann, wenn Du Dich nach einem Klick mit einem Kauf für das Produkt/Angebot entscheiden solltest. Vielen Dank im Voraus, wir wissen das sehr zu schätzen.

(Visited 740 times, 1 visits today)
Veröffentlicht in Geldsystem, Konsequenzen, Ungleichverteilung | Getagged , , , , , , , , | Kommentieren

Hamsterrad verlassen

DEM HAMSTERRAD ENTKOMMEN (# 1)

Immer mehr Menschen haben das Hamsterrad endgültig satt. Sie befinden sich in einem Teufelskreis von immer mehr Arbeit und Verpflichtungen und immer weniger Zeit und Freiheit. Das führt nicht selten zu ersten Anzeichen von Burnout. Träumst auch du davon in ein neues, unabhängiges Leben auszubrechen?

Um dem Hamsterrad zu entkommen, muss man es allerdings zuerst einmal verstehen. Hat man begriffen wie das große Ganze funktioniert, kann man im Kleinen beginnen Veränderungen einzuleiten. Die entscheidenden Grundlagen legst du mit dem Grundverständnis des Geldsystems.

Am Ende hat es nämlich jeder selbst in der Hand dem Hamsterrad zu entkommen – Schritt für Schritt. Wir legen dabei auf einen Prozess stetiger qualitativer Verbesserung großen Wert. Du vermeidest dadurch Enttäuschungen infolge zu hoher Erwartungen und gelangst zudem deutlich schneller und effektiver zu Erfolg .

WAS IST DAS HAMSTERRAD? (# 1.1)

Wir vergleichen das Hamsterrad gerne dem Brettspiel Monopoly. Schließlich ist es die perfekte Parodie darauf.

Du arbeitest dich Runde für Runde mühsam voran. Eine Runde in Monopoly könnte zum Beispiel sinnbildlich für deine Lebensjahre stehen. Dabei bleibt viel Geld für Verbindlichkeiten – bei Monopoly vor allem für Mieten und Pacht – auf der Strecke. Trotzdem wurschtelst du dich einigermaßen durch und scheinst dich ganz passabel durch das Jahr zu schlagen.

Doch dann passiert etwas Unvorhergesehenes. In Monopoly werden diese Zwischenfälle meist sinnbildlich durch die Gefängnis-Ereigniskarte oder zurück-auf-Start-Karte repräsentiert. Vom einen auf den anderen Moment wirst du auf den Stand Null zurückgeworfen.

DER JÄHRLICHE RESET? (# 1.1.1)

In Monopoly gibt es zum Beispiel folgende Ereigniskarte. Jeder der schon einmal Monopoly gespielt hat kennt sie nur zu gut:

Gehen Sie zurück auf Los. Ziehen Sie keine 4000,- EUR ein.“

Auf die Wirklichkeit bezogen bedeutet das: Das Spiel beginnt von neuem. Deine Lebenszeit läuft jedoch weiter. Diesmal musst du allerdings noch schneller rennen, um deinen Verpflichtungen gerecht zu werden. Schließlich musst du die verlorene Zeit ja irgendwie wieder aufholen (was praktisch natürlich unmöglich ist!).

Im Alltag könnte das bedeuten, dass du noch mehr Überstunden schiebst, einen zweiten Job annimmst oder dich sogar verschulden musst. Und alles in der Hoffnung irgendwann doch noch auf der Schlossallee zu landen – sofern sie nicht schon jemand anderem gehört.

MONOPOLY – RAINER ZUFALL VS. KARL KULATION IM HAMSTERRAD (# 1.1.2)

Ohne Zweifel macht uns das System, wenn wir nicht selbst etwas unternehmen, zu Hamstern. Nur wenigen Menschen ist bewusst, dass sie sich selbst für ein Leben im Hamsterrad entschieden haben. Du hast allerdings ebenso die Möglichkeit dem Hamsterrad zu entkommen und finanziell frei zu leben. Die Strategien und Möglichkeiten sind vielfältig. Trotzdem begibt sich kaum jemand auf diesen Pfad.

Dabei kann in Monopoly selbst der „dümmste Hamster“ groß absahnen, wenn er konsequent am Erfolg (finanzieller Freiheit) arbeitet! Neil Armstrong:

Ich glaube, dass jeder Mensch eine feste Anzahl von Herzschlägen hat. Ich habe nicht vor, einen einzigen von meinen zu vergeuden.“

In unseren Büchern taucht Rainer Zufall als die Persiflage des durchschnittlichen Arbeitnehmers auf. Karl Kulation hingegen ist der erfolgreiche Unternehmer und Investor, der seine Schäfchen bereits im Trockenen hat. Erst als Rainer den Entschluss fasst nicht länger schlecht von Karl zu reden, sondern von ihm zu lernen, wendet sich sein Blatt Stück für Stück zum Besseren.

Was das Brettspiel nämlich kaum ermöglicht, ist, sich Wissen anzueignen.

Es ist überwiegend vom Würfelglück abhängig. Im richtigen Leben und gerade in Zeiten des Internet, hat nun jeder die Chance zu lernen und sich weiterzuentwickeln.

SCHRITT 1: WARUM MÖCHTEST DU DEM HAMSTERRAD ÜBERHAUPT ENTKOMMEN? (# 1.1.3 )

Wenn du es also satt hast, ständig einem ganzen Berg von Verpflichtungen hinterherlaufen zu müssen, bist du hier genau richtig.

GOLDENER SCHLÜSSEL FÜR DAS HAMSTERRAD

Unsere folgenden 5 Schritte sind allgemeingültig und durch die Bank auf jede finanziell unabhängige Person anwendbar. Du befindest dich also am Startpunkt einer tiefgehenden Veränderung.

Folgende fundamentale Frage solltest du deinem Erkenntnisprozess daher unbedingt voranstellen:

Weshalb willst du dem Hamsterrad überhaupt entkommen?

Schreibe deine Antworten auf eine Liste. Du wirst sehen, dass sich deine Ziele erst in zweiter Linie auf Geld beziehen. Vermutlich lautet deine Antwort, dass du dich in deinen Gestaltungsmöglichkeiten mehr als eingeschränkt siehst; du hast zu wenig Freizeit oder du fühlst dich durch deine Arbeit ständig gestresst und kannst dich nur wenig bis kaum selbst verwirklichen, etc. Michel de Montaigne hat dazu folgendes gesagt:

„Kein Wind ist demjenigen günstig, der nicht weiß, wohin er segeln will.“

Das soll heißen, dass du, bevor du deinen Weg aus dem Hamsterrad antrittst, zuerst herausfinden musst, was du wirklich willst und konkret unter (finanzieller) Freiheit verstehst!

Damit erschaffst du nämlich intrinsische Motivation – die beste die es gibt. Sie besagt, dass du deine Ziele aus einem inneren Antrieb hehrer Ziele verwirklichen möchtest. Im Gegensatz zur Motivation durch externe Faktoren, wie z.B. Geld, sind intrinsische Motivatoren langfristig und unerschütterlich!

Strebst du finanzielle Freiheit an, weil du die Idee äußerer und innerer Autarkie verwirklichen möchtest, gelingt das sehr viel einfacher und besser, wenn dein Antrieb intrinsischer Natur ist.

SCHRITT 2: DIE REDUKTION DER VERBINDLICHKEITEN (# 1.1.4 )

Nachdem du den ersten Schritt gemeistert hast, solltest du bereits eine gewisse innere Dringlichkeit verspüren deine gegenwärtige Situation zu verändern.

In der Regel sind diese Ziele allerdings indirekt an Geld geknüpft. Ganz egal, ob du eine lange Reise machen möchtest, generell mehr Freizeit haben oder deinen alten Job hinter dir lassen und dich selbstständig machen willst. Meistens brauchst du dafür Geld.

Daher ist die finanzielle Freiheit die beste Basis für ein unabhängiges und freies Leben!

Gehen wir also gemeinsam den zweiten Schritt. Der Weg in die finanzielle Freiheit beginnt dabei immer mit einer deutlichen Verringerung deiner Ausgaben und Verbindlichkeiten. Das ist der schnellste und lukrativste Weg Geld einzusparen. Dieser Prozess kann sich dann auch ausdehnen und theoretisch sogar gegen unendlich gehen. Es gibt Menschen, die sich sogar völlig von Verbindlichkeiten gelöst haben!

Somit ist auch der zweite Schritt an eine fundamentale Frage geknüpft. Diesmal solltest du unbedingt deinen eigenen Lebensstandard hinterfragen. Das ist nämlich eine extrem wichtige Auseinandersetzung mit möglichen Ursachen eines Lebens “über deinen Verhältnissen”.

Lebe ich über meinen Verhältnissen und könnte ich Geld einsparen?

Ganz gewiss gibt es zahlreiche Ansatzpunkte für dich, Geld einzusparen und Verbindlichkeiten zu reduzieren. Damit es dir etwas einfacher fällt, kannst du dich hier detaillierter informieren.

Hast du die eigenen – häufig versteckten – Verbindlichkeiten eruiert und evaluiert, kannst du nämlich auch effektiv damit beginnen, daran zu arbeiten. Erste Schritte könnten z.B. folgende sein: unnötigen Konsum vermeiden, clever weniger Geld ausgeben ohne verzichten zu müssen, Schulden (falls vorhanden) abbauen, sich ein sicheres Geldpolster zulegen, usw. Denn denke daran:

Wer wenig braucht, hat alles!

GELD EINSPAREN UND ANSPARENHIER GEHT’S ZU UNSEREN SPARTIPPS

ERWEITERE DEINE KENNTNISSE IN FINANZ UND WIRTSCHAFT (# 1.1.5)

Wenn man sich nicht gerade durch eigene fatale Fehler einen größeren Wissensschatz aneignen möchte, sollte man sich an jenen orientieren, die bereits erfolgreich und finanziell unabhängig und frei oder sogar autark sind! Michael Jackson, der erfolgreichste Musiker aller Zeiten:

„The greatest education in the world is watching the masters at work.“

Du musst also zeitgleich beginnen, dein finanzielles Knowhow zu schulen. Von nichts kommt schließlich nichts! Je mehr du aufsaugst, umso breiter wird dein theoretische Fundament. Das allein ist aber noch lange nicht ausreichend.

Mindestens genauso wichtig ist, dass du tagtäglich physische Arbeit in diesen Prozess steckst! Das zentrale Stichwort heißt hier Erfahrung. Erfahrung bedeutet, dass du etwas am eigenen Leibe erlebt hast. Dadurch weißt du, wie sich eine Situation anfühlt und welche anderen Qualitäten sie auszeichnet.

Erfahrung ist der beste Lehrer des Lebens und die beste Garantie für langfristigen Erfolg.

Darin liegt der womöglich größte Unterschied zwischen erfolgreichen und finanziell freien Menschen und rastlosen Hamstern, die durch das Hamsterrad gewirbelt werden. Am Ende entscheidest nämlich du ganz allein, ob du auf oder im Hamsterrad läufst! Albert Einstein, der größte Physiker aller Zeiten:

„Lernen ist Erfahrung. Alles andere ist einfach nur Information.“

Das soll übrigens ganz und gar nicht heißen, dass Informationen per sé schlecht sind. Im Gegenteil! Sie sind sogar wertvoll und notwendig, um sich weiterentwickeln zu können. Wir sollten sogar so viel und so facettenreiche Informationen wie möglich aufsaugen. Auch hier bietet das Internet unendlich viele Möglichkeiten. Ob Lesestoff, Hörbücher oder Videos – jeder Input ist wichtig.

DU MUSST DEIN WISSEN AUCH ANWENDEN!

Doch damit nicht genug! Entscheidend ist, dass man die Informationen anschließend auch zur Anwendung bringt. Damit verwandelt man Informationen in Erfahrung. Während man Informationen schnell vergisst, bleiben Erfahrungen ein Leben lang erhalten.

Je mehr man anwendet, umso weiser wird man. Das ist der einzig realistische Weg, einen Wandel einzuleiten und damit auch nachhaltig Erfolg zu haben.

Unterstützend für diesen Prozess kannst du unsere drei kostenlosen Excel-Dateien nutzen. Sie vereinfachen dir den Start deutlich!

# 1 ÜBERBLICK ÜBER DIE EIGENEN VERBINDLICHKEITEN BEHALTEN

Hier klicken für unser kostenloses Haushaltsbuch!

# 2 DER FINANZIELLE FREIHEIT – RECHNER

Hier klicken für unserem kostenlosen Freiheitsrechner!

#3 DU STREBST SOGAR EINE SELBSTSTÄNDIGKEIT AN?

Hier klicken für unsere Entscheidungshilfe zur nebenberuflichen Selbstständigkeit

VERMÖGEN AUFBAUEN (# 1.1.6)

Parallel mit der Senkung deiner Ausgaben und Verbindlichkeiten kannst du bereits mit deinem Vermögensaufbau beginnen. Auch um diese Thematik wird von vielen Seiten ein großes Geheimnis gemacht und relativ einfaches Wissen teuer verkauft. Davon halten wir ganz und gar nichts, schließlich ist die Grundformen für Vermögensaufbau ziemlich einfach:

Vermögen = (Einnahmen – Ausgaben) * Zinsen

Das heißt, dass Vermögen das Produkt von Zinsen mit der Differenz aus Einnahmen und Ausgaben ist. Unter dem Begriff Zinsen fassen wir auch jede Art von Rendite, Dividende, usw. zusammen.

Solange du also mehr einnimmst als du ausgibst und diese Differenz verzinst anlegst – erstmal völlig egal ob auf dem Sparbuch oder in Aktien – betreibst du bereits Vermögensaufbau.

Lasse dir den Vermögensaufbau also bloß nicht als großes Geheimnis verkaufen!

Durch den Aufbau von Vermögen näherst du dich mit großen Schritten unserem gemeinsamen Ziel der finanziellen Freiheit. Welche konkreten Möglichkeiten du dafür hast besprechen wir etwas weiter unten. Erste Schritte kannst du zum Beispiel mit einem Tagesgeldkonto oder dem Anlegen eines Depots machen.

Jetzt haben wir noch einen besonders wertvollen Tipp für dich. Vermutlich hast du nämlich noch nicht gewusst, dass deine Geisteshaltung besonders wichtig ist, wenn du einen effektiven und langfristigen Wandel einleiten willst. Darunter fallen bestimmte “geistige und psychologische” Gesetze, die du geschickt für dich nutzen kannst.

RICHTIG DENKEN – GELDBEWUSSTSEIN (# 1.1.7)

Das Buch „Denke nach und werde reich“* von Napoleon Hill ist nicht zufällig zu einem der bekanntesten und wichtigsten Bücher der Persönlichkeitsentwicklung und des Erfolgscoachings geworden. Die Prinzipien sind denkbar einfach.

Du bist, was du über dich gedacht hast und wirst zu dem, was du ab jetzt über dich denkst!

Schon Buddha wusste, dass unsere Gedanken unsere Realität erschaffen. Das was wir denken erschaffen wir auch. Allerdings werden wir zu 99 Prozent von unserem unterbewussten Geist – dem Unterbewusstsein – beherrscht. Aber keine Sorge! Du kannst dein Unterbewusstsein mit der richtigen Technik beeinflussen und für dich arbeiten lassen.

Erst wenn du beginnst reich und erfolgreich zu denken, wirst du wirklich Siebenmeilenschritte in Richtung deiner finanziellen Freiheit machen.

RICHTIG DENKEN UND REICH WERDENHIER ERFÄHRST DU MEHR ZUM RICHTIGEN GELDBEWUSSTSEIN

EINFACH GELD VERDIENEN (# 2)

Bevor du nun einen enthusiastischen Schreiausbruch aufgrund der Überschrift bekommst sei eines gesagt: Sie ist ein Mythos, der durchaus zur Realität werden kann!

Finanzielle Freiheit bedeutet, aus unserer Sicht, langfristig mit sinkendem Arbeitsaufwand steigende Einnahmen verzeichnen zu können. Dadurch kannst du dem Hamsterrad immer mehr den Rücken kehren. Das ist allerdings kein Selbstläufer! Ganz im Gegenteil, dieser Prozess ist sogar anstrengender als jeder „Standard – 9 to 5 Job“! Dessen solltest du dir unbedingt bewusst sein.

Deine vorher festgelegten Ziele und die daraus resultierende intrinsische Motivation sollte dich dabei allerdings enorm unterstützen.

PASSIV GELD VERDIENEN (# 2.1)

Finanzielle Unabhängigkeit ist unweigerlich an den Aufbau passiven Einkommens geknüpft. Einkommen, dass dir auch dann zufließt, wenn du gerade nicht aktiv arbeitest, ist sogenannntes passives Einkommen. Das können Dividenden aus Aktien, Zinseinnahmen auf deinem Bankkonto bis hin zu Einnahmen aus Partnerprogrammen im Internet sein.

Grundsätzlich und vor allem zu Beginn musst du dir erneut eine wichtige Frage stellen.

In was Geld investieren? (# 2.1.1)

Geld investieren kann einfach oder hochkomplex sein. Wenn du aber passiv Geld verdienen willst geht es nicht nur darum Geld zu investieren. Sehr viel wichtiger ist es sogar Zeit zu investieren.

Genau an dieser Stelle findet sich wieder der Schnittpunkt mit dem Hamsterrad. Letztendlich ist es ja das System und unser Alltag, der uns genau davon abzuhalten versucht!

Über lege dir also nicht nur „in was Geld investieren“ sondern auch „in was Zeit investieren“!

Letzten Endes ist, wenn du passiv Geld verdienen willst, beides von dir gefordert. Damit du hiervon eine konkretere Vorstellung bekommst, gehen kurz auf die wichtigsten Aspekte ein.

GELD VERDIENEN MIT ZINSEN (# 2.1.2)

Wirklich einfach Geld verdienen kann man mit Zinsen – zum Beispiel auf einem Tagesgeldkonto. Guthabenszinsen sind absolut passives Einkommen. Alles was du tun musst ist dafür zu sorgen, dass du einen Betrag regelmäßig auf ein verzinstes Konto (Tagesgeld) oder Sparbuch (Festgeldkonto) einzahlst.

Für deinen einstweiligen Verzicht erhältst du dann regelmäßig (jährlich, vierteljährlich oder sogar monatlich) Guthabenszinsen. Idealerweise fasst du dieses Konto niemals an, um vom vollen Zineszins-Effekt profitieren zu können.

GELD VERDIENEN MIT AKTIEN (# 2.1.3)

Finanzielle Freiheit mit Dividenden von Aktien zu erlangen ist seit kurzem in aller Munde.

Wenn du ein klein wenig mehr Arbeit in dein Vermögen stecken willst, kannst du tatsächlich Geld verdienen mit Aktien. Genauer gesagt verdienst du an Dividenden und Aktienkursgewinnen.


Besonders einfach, sicher und zudem lukrativ, gerade zu Beginn, kann hier die Investition in sogenannte ETFs (Exchange Traded Funds) sein. Das sind Aktien-Indexfonds. Sie bilden also bestimmte Indizes für dich ab und sind somit deutlich sicherer als eine einzige Aktie.

Wenn du diese Strategie mit dem sogenannten „Cost Average Effekt“ innerhalb eines Sparplans verbindest, kannst du langfristig gesund und sicher Vermögen aufbauen.

ONLINE GELD VERDIENEN (# 2.1.4)

Im Internet Geld verdienen ist die zeitaufwendigste Art passives Einkommen aufzubauen. Auf der anderen Seite kannst du damit deutlich schneller deutlich höhere Gewinne produzieren, als mit Dividenden oder Zinsen.

Der Clou heißt mit einem Blog oder Homepage Geld verdienen indem du eine Nischenseite besetzt (die idealerweise mit deiner Leidenschaft korrespondiert). Dabei gibt es etliche Möglichkeiten Online Geld verdienen zu können, die wir dir hier ganz kurz aufgelisten:

# 1 Bezahlte Schreibaufträge
Einnahmen zwischen 40 und 1.000 EUR je nach Popularität deiner Webseite

#2 Werbeeinnahmen durch Google AdSense
Je nach Qualität bis zu mehrere Euro pro Klick, andere nur wenige Cent → Du bekommst an die 70 Prozent der Werbeeinnahmen

#3 Werbeeinnahmen mit Partnerprogrammen
Es gibt verschiedene Vergütungsmodelle. PPL (Pay per lead → Besucher muss klicken und eine Aktion durchführen), PPS (Pay per sale → Besucher muss klicken und etwas kaufen) und auch PPC (pay per click → Besucher muss nur klicken). Je nach Modell bis zu ca. 100 EUR.

# 4 Backlinks verkaufen
Du kannst Links verkaufen, die du auf andere Seiten setzt. Das wird allerdings erst wirklich interessant, wenn du einen Pagerank von 3 oder besser in Google erreicht hast. Dann sind Einnahmen im mittleren dreistelligen Eurobereich pro Monat möglich!

AKTIV GELD VERDIENEN (# 2.2)

Vielleicht fragst du dich jetzt immer noch, wie du mehr Geld verdienen kannst. Natürlich hast du auch die traditionelle Möglichkeit ganz normal, z. B. in einem aktiven Arbeitsverhältnis, zusätzlich Geld zu verdienen.

Hier gibt es grundsätzlich zwei Wege. Entweder du verbesserst dein Gehalt bei deinem gegenwärtigen Arbeitgeber (achte vor allem auf deinen Stundenlohn inkl. der Überstunden!) bzw. wechselst ihn oder du nimmst einen weiteren Job an um zusätzlich Geld verdienen zu können.

Trotzdem ist es ganz unbedingt empfehlenswert dich um den Aufbau passiven Einkommens zu kümmern, um einen Hebel für deine finanzielle Freiheit zu kreieren.

NEBENBEI GELD VERDIENEN (# 2.2.1)

Zusätzlich Geld verdienen ist relativ einfach. Du suchst dir neben deinem derzeitigen Job einfach einen weiteren Nebenjob. Dadurch beginnst du mehr Geld zu verdienen, musst allerdings auch deutlich mehr arbeiten.

Dieser Weg lohnt sich aus unserer Sicht eigentlich nur, wenn ein Teil dieses zusätzlichen Einkommens in den Aufbau passiven Einkommens fließt.

Idealerweise beginnst du mit dem nebenbei Geld verdienen im Rahmen deiner gegenwärtigen Tätigkeit. Hierfür musst du dir nur überlegen – wie wir bereits vorher gezeigt haben – wie du deine Passion monetarisieren kannst. Das kannst du dann auch erstmal nebenher laufen lassen.

UNBEKANNTE NEBENJOBS MIT GUTEN VERDIENSTMÖGLICHKEITENHIER INTERESSANTE NEBENJOBS EINSEHEN

MATERIELLE AUTARKIE (# 3)

Wenn du diese ersten Schritte unternimmst, wirst du dich mit zunehmend größeren Schritten der ersehnten finanziellen Freiheit nähern.

Aber hier ist für uns immer noch nicht Schluss. Wir streben nach einem Leben, das sich sogar durch überwiegend materielle Autarkie (Unabhängigkeit von extrenen Faktoren) auszeichnet. Dieses Leben ist duch Freiheit gekennzeichnet, das zu tun, was du auch wirklich tun möchtest – ohne dabei finanzielle Zwänge erfahren zu müssen.

Je intensiver an der materiellen Autarkie gearbeitet wird, umso mehr wirkt man auch an der gesellschaftlichen Freiheit und Unabhängigkeit jedes Einzelnen mit. Beispiele sind alternative Geld- und Währungssysteme, die “Share Economy”, neuartige “Cradle to Cradle” Modelle, Ansätze dezentralisierter Versorgung, Transition-Town Initiativen, sukzessive Selbstversorgung oder erhöhte ArbeitsVERteilung.

So kann ein Miteinander enstehen, das auf lange Sicht sogar die herrschende Wettbewerbssystematik ablösen kann.

3 INTERESSANTE FAKTEN & RATSCHLÄGE ZUM HAMSTERRAD

# 1 Hamsterrad Arbeitsplatz

Der Arbeitsplatz verlangt uns, nicht zuletzt durch ständige technologische Weiterentwicklungen, immer mehr ab. Nahezu alle Unternehmen arbeiten gewinnmaximierend und müssen daher stetiges Wachstum garantieren. Dadurch dreht sich das Hamsterrad des einzelnen immer schneller. Das führt häufig dazu, dass man den Mehrwert der eigenen Tätigkeit gar nicht mehr erkennt. Vielleicht sprichst ja auch du nur von einem Job und nicht von deinem Beruf (Worstamm: Berufung)? Dann solltest du über eine radikale Veränderung nachdenken.

Je länger du dich nämlich einem Job nachgehst, der dich nicht wirklich befriedigt, umso schwieriger wird es dir auf lange Sicht fallen dich dafür zu begeistern und dementsprechend auch positive Ergebnisse und Leistungen abzurufen. Und daran wiederum ist dein Einkommen ja direkt proportional gekoppelt!

In welche Richtung das gehen kann erfährst du unter Punkt #3.

# 2 Burnout Symptome

Solltest du bereits spüren, wie dich das Hamsterrad immer stärker in Mitleidenschaft zieht, solltest du dafür unbedingt ein Bewusstsein entwickeln. Damit ist nämlich absolut nicht zu spaßen. Solltest du deinen generellen Gemütszustand bei den Burnout-Anzeichen wiedererkennen, solltest du dringend über einen Wandel nachdenken.

Wikipedia: „Mit dem Burnout-Syndrom oder Burn-out-Syndrom […] bzw. Ausgebranntsein wird ein Zustand bezeichnet, der von psychischer und physischer Erschöpfung gekennzeichnet ist.“

Burnout Anzeichen:

  • Gefühl der Überforderung
  • Erschöpfung und dauernde Müdigkeit / chronische Fatigue / Lethargie aber auch Schlaflosigkeit und innere Unruhe
  • Unzufriedenheit mit der eigenen Leistung weil Erwartungen und Realität zu weit auseinanderliegen
  • Ständige Frustration, bis hin zur Desillusionierung und Apathie

# 3 Traumjob

Aus unserer Sicht sind das überwiegend die Folgen des Arbeitsalltags. Sie sind insbesondere dann vorzufinden, wenn du übermäßig viel und unter großem (emotionalen, körperlichen oder psychischen Stress) arbeitest. Das ist meistens dann der Fall, wenn du einer Tätigkeit nachgehst, die dich nicht erfüllt.

Dann gilt es langsam aber sicher eine Wende einzuschlagen. Wer träumt schließlich nicht davon die Lieblingstätigkeit zum Lebensmittelpunkt zu machen? Die Berufung zu finden und auszuüben ist sogar ein wesentlicher Bestandteil einer ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung!

Und die ersten Schritte sind gar nicht so schwer!

Beginne noch heute – und wenn es nur 10 Minuten täglich sind – das zu tun, was du wirklich tun willst. Du wirst sehen, wie sich daraus schnell eine intensive Erfolgsdynamik entwickelt! Wenn du dann Wege findest – auch dafür ist auf unserer Webseite gesorgt – wie du deine Tätigkeit monetarisieren kannst, wirst du mittelfristig ganz bestimmt (sogar hauptberuflich) deiner Berufung nachgehen können.

FAZIT (# 4)

Wenn du bis hierher durchgehalten hast, stehen dir jetzt alle Türen offen dem Hamsterrad entkommen zu können. Das geht aber nur, und wir können das nicht oft genug betonen, wenn du selbst Zeit, Arbeit und auch etwas Geld in dieses Projekt investierst. Dieser Weg kann durchaus langwierig und steinig sein.

Solange deine Motivation allerdings nicht aus dem puren Geldgedanken entspringt sondern intrinsischer Natur ist, wirst du jedes Hindernis überwinden und dein Ziel erreichen!

Die grundsätzlichen Schritte sowie etliche Ansätze zu deren Verwirklichung hast du in diesem Artikel bereits erhalten. Willst du noch einen Schritt weiter gehen und mehr erfahren?

Werbung kostenloses Buch + BegleitkursFinanzielle Freiheit erreichen mit der Raus aus dem Hamsterrad-Reihe

In unseren Büchern beschreiben wir genau den Prozess, den wir bereits gegangen sind und noch gehen werden. Auch du kannst ein Teil davon werden und dein Wissen über die Themen Verbindlichkeiten, Vermögen, Geldbewusstsein und sogar „Autarkie“ weiter ausbauen und festigen. Das das funktioniert zeigen zahlreiche positive Rezensionen sowohl aus der Presse als auch von bekannten Persönlichkeiten und natürlich unserer Leser.

Was denkst du darüber?

Deine Meinung zu diesen Thema interessiert uns ganz besonders.

Hast du bereits Ideen aus diesem Artikel verwirklicht?
Wie äußerst sich das Hamsterrad in deinem Leben und was tust du dagegen?
Oder hast du sogar noch weitere Ideen und interessante Ansätze die du gerne mit der Gemeinschaft teilen willst?

Dann hinterlasse uns doch einen Kommentar. Wir freuen uns schon darauf!

Unsere besten Bücher zum Thema:
J. Grassl, W. Kohl: Lebe Deinen Traum: Ausstieg aus dem Hamsterrad* 
P. Mester: Minimalismus: Weniger besitzen - mehr leben*
R. Kiyosaki: Rich Dad Poor Dad: Was die Reichen ihren Kindern über Geld beibringen* 
F. Plötz: Das 4-Stunden-Startup: Wie Sie Ihre Träume verwirklichen, ohne zu kündigen* 
W. Zimmermann: Raus aus dem Hamsterrad - Mehr Zeit - Mehr Erfolg - No Burnout*
A. Robbins: Money: Die 7 einfachen Schritte zur finanziellen Freiheit*

* = Affiliate Link
Dir entstehen durch einen Klick weder Nachteile noch irgendwelche Kosten. Wenn Du Dich für ein Produkt entscheidest, zahlst Du den gleichen Preis wie ohne Klick auf den Link. Für uns ist es jedoch wertvoll, weil Du damit unsere Arbeit – in Form einer kleinen Provision – unterstützt. Natürlich erst dann, wenn Du Dich nach einem Klick mit einem Kauf für das Produkt/Angebot entscheiden solltest. Vielen Dank im Voraus, wir wissen das sehr zu schätzen.

(Visited 5.575 times, 1 visits today)
Veröffentlicht in Geldsystem, Glossar, Investieren & Passives Einkommen, Konsequenzen, Unternehmen aufbauen, Weitere (passive) Einkommensquellen, Wichtige Grundlagen, Zins und Zinseszins | Getagged , , , , | 5 Antworten

Zinsrechner: Zinsen berechnen

Zinsrechner TitelbildZINSRECHNER: ZINSEN BERECHNEN

Zinsrechner sind besonders nützliche Werkzeuge, die einem eine schnelle Übersicht beim Berechnen von Zinsen liefern. Mit ihnen kann man zum einen schnell ausrechnen, wie viel Guthabenzinsen man bei einer bestimmten Geldanlage erhält und diese mit einer anderen Vergleichen. Zum anderen ermöglicht der Zinsrechner einem, die eigene finanzielle Sitation adäquat zu beurteilen, da beispielsweise berechnet werden kann, wie hoch die Zinszahlungen auf einen Kredit ausfallen. Dabei kann der Zinsrechner auch die Höhe der Zinsen und die Tilgungsraten ausrechnen. Benutze den  Zinsrechner als praktikables Instrument und verschaffe dir einen guten Überblick über verschiedene Szenarien von Zinszahlungen.

ZINSRECHNER: DIESE ZINSEN JETZT BERECHNEN

#1 Rendite und Guthabenzinsen bei der Geldanlage berechnen

#2 Schuldzinsen und Zinszahlungen auf Kredite

#3 Häufig gestellte Fragen (FAQ)

RENDITE UND GUTHABENZINSEN BEI DER GELDANLAGE BERECHNEN (# 1)

Der folgende Zinsrechner erlaubt es dir, Rechnungen bezüglich der Geldanlage zu tätigen. Es kann zum einen ausgerechnet werden, wie viel Geld du monatlich Sparen musst, damit du am Ende, etwa wenn du in Rente bist, einen bestimmten Betrag erhälst. Andererseits kannst du mit dem Zinsrechner auch berechnen, wie viel Geld du bei einer Einmalanlage nach einer bestimmten Zeit mit einem bestimmten Zinssatz ausgezahlt bekommst. Bei der Auswertung der Zahlen, solltest du aber vorsicht walten lassen.

Wichtig bei der Auswertung des Zinsrechners ist, dass du verschiedene Szenarien durchspielst. Of wird es nämlich gerne vergessen, dass es bei der Geldanlage bestimmte Risiken gibt, die die ganze Kalkulation durcheinander würfeln. So besteht etwa ein Zinsrisiko, welches dann zum tragen kommt, wenn der Zinssatz flexibel ist und sich dann plötzlich ändert. Ein weiteres Risiko ist das Ausfallrisiko bestimmter Geldanlagen, die dann zum Tragen kommen, wenn der Schuldner Zahlungsunfähig ist.

Verlasse dich nicht ausschließlich auf den Zinsrechner. Informiere dich gerade über die Risiken ganz genau, bevor du eine Geldanlage tätigs. Ein besseres Verständnis von unserem Geldsystem kann dir auf mehreren Ebenen helfen, Risiken besser zu beurteilen. Lade dir dazu gerne unser kostenloses eBook herunter und investiere in deine eigene Bildung mit Tag auf Tag im Hamsterrad.



kofi_all_default1265954400

Interessante Links: Zins und Zinseszins, Hamsterrad verlassen, Autark werden, Finanzielle Freiheit erlangen, Cost-Average Effekt, Festgeld

SCHULDZINSEN UND ZINSZAHLUNGEN AUF KREDITE (# 2)

Den zweiten Zinsrechner haben wir für dich eingebaut, damit du direkt sehen kannst, was dich ein Kredit kostet. Der Zinsrechner erlaubt es dir auszurechnen, wie lange du brauchen wirst, einen Kredit abzubezahlen. Andersherum kann er dir auch aufzeigen, wie „teuer“ ein Kredit für dich ist. Benutze den Zinsrechner, um abzuwägen, ob du dir einen Kredit überhaupt leisten kannst oder was du zusätzlich verdienen musst, um einen bestehenden abzubezahlen.

Verlasse dich aber nicht ausschließlich bei auf den Zinsrechner. Neben den Gefahren im Geldsystem existiert die Gefahr der Inflation und Deflation, die dir ein falsches Bild der Tatsachen vorspielen kann. Eine richtige Risikoeinschätzung ist daher Gold wert.

Neben der richtigen Einschätzung der Risiken solltest du dir ebenfalls Gedanken darüber machen, wie du deine Einnahmen erhöhen kannst. Hier haben wir ein für dich 33 Möglichkeiten Geld zu sparen zusammen getragen. Oder warum verlässt du nicht das Hamsterrad gemeinsam mit uns? Trage dich dafür einfach rechts im Widget in unseren Newsletter ein.

Interessante Links: Interessante Nebenjobs, Hamsterrad verlassen, Startkapital, Kredit umschulden, Stromvergleich, DSL Vergleich

 

FAQ: HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN (# 3)

WIE VIEL PROZENT SOLLTE ICH BEI EINER GELDANLAGE MINDESTENS ERHALTEN?

Mindestens sollte die Rendite, die du bekommst, das Risiko widerspiegeln, welches du dafür eingegangen bist. Der Zinsrechner liefert dir hierbei ledigliche die Rendite, die du bei einer risikofreien Geldanlage bekommst. Neben den Risiken in unserem jetzigen Schuldgeldsystem gibt es unterschiedliche Risiken, die von der jeweiligen Geldanlage abhängen.

WIE WERDE ICH REICH?

Reich werden bedeutet, dass du alte Verhaltensmuster und Glaubenssätze hinter dir lässt. Einen ersten Einstieg bietet dir unser Artikel Guthaben und Schulden. Es gibt auch einige Kniffe, die jeder sofort anwenden kann. Dafür empfehlen wir dir die Lektüre Der Hamster verlässt das Rad – dort bekommst du eine kompakte Übersicht mit praxisnahen Beispielen.

WIE BAUE ICH EIN VERMÖGEN AUF?

Ein Vermögen aufzubauen ist leichter gesagt als getan. Ein wichtiger Punkt ist dabei das Passive Einkommen. Weitergehend solltest du Verbindlichkeiten reduzieren und bei deinen Investitionen den Zinseszins Effekt für dich arbeiten lassen. Eine gute, aber wohl überlegte Möglichkeit ist auch, sich Selbstständig zu machen. Beherzigst du die wichtigsten Ratschläge, dann bist du auf dem besten Weg dein Vermögen aufzubauen.

(Visited 231 times, 1 visits today)
Veröffentlicht in Investieren & Passives Einkommen, Neuigkeiten, Wichtige Grundlagen | Kommentare geschlossen

Zinseszinsrechner: Zinseszins berechnen

ZINSESZINSRECHNER FÜR VERMÖGENMithilfe dieses Rechners kannst du direkt und einfach dein Vermögenswachstum berechnen. Mit dem Zinseszinsrechner kannst du auch direkt verschiedene Szenarien ausprobieren und ein Grundverständnis für die Wirkmächtigkeit des Zinseszins-Effektes bekommen.

ZINSESZINSRECHNER: ZINSESZINS BERECHNEN

Probiere einfach aus, wie du dein Ergebnis verbessern kannst, indem du deine Grundannahmen, den Anlagebetrag und den Zinssatz pro Jahr, variierst. Durch probieren lernst du nämlich am schnellsten! In der Tabelle siehst du dann auch die Entwicklung in Abhängigkeit von den jeweiligen Laufzeiten!



kofi_all_default1265954400

Später erklären wir dir genauer, wie der Zinseszins entsteht, welche Faktoren dafür besonders wichtig sind und wie du mithilfe der Zinseszinsformel den Zinseszins berechnen kannst. Zudem zeigen wir dir, wie die 72er Formel funktioniert, mit der du den Zinseszins in Sekundeschnelle überschlagen kannst!

WIE ENTSTEHT DER ZINSESZINS? (# 1)

Der Zinseszins ist dein bester Freund auf dem Weg in die finanzielle Freiheit. Ohne den Zinseszins-Effekt wäre der Vermögensaufbau nämlich ziemlich langwierig und deutlich schwieriger.

Wenn du den Zinseszins verstehst, ist der Vermögensaufbau ein Kinderspiel!

Grundsätzlich musst du, um den Zinseszins positiv nutzen zu können, Guthaben besitzen. Zudem musst du dieses Guthaben so anlegen, dass es sich regelmäßig – jährlich, quartalsweise oder monatlich – verzinst. Um den Zinseszins-Mechanismus für dich anzuwenden, reicht schon ein einfaches Tagesgeldkonto aus.

Wie du im Zinseszinsrechner beobachten kannst, entsteht der Zinseszins-Effekt dann, wenn sich der von dir – bzw. durch deine Anlage – generierte Zins, erneut verzinst. Je häufiger dieser Effekt eintritt, umso stärker wird der Effekt. Dieser Mechanismus ist so stark, dass er in bestimmten Zeiträumen zu der Verdopplung deines ursprünglich investierten Betrages führt!

Der Zinseszins ist somit ein dynamischer Prozess, der im Laufe der Zeit immer mehr an Fahrt gewinnt. Das Stichwort lautet..

EXPONENTIELLES WACHSTUM EINFACH ERKLÄRT! (# 2)

Exponentielles Wachstum beschreibt dynamische Prozesse. Es beschreibt die sogenannte Exponentialfunktion. Grafisch dargestellt ist es eine Kurve, die mit zunehmender Zeitdauer einen dynamischen Nominalzuwachs generiert. Einfach ausgedrückt verdoppelt sich ein bestimmter Betrag in einem bestimmten Zeitraum.

EXPONENTIELLES WACHSTUM

Eine Exponentialfunktion nimmt somit immer einen zunächst mäßigen Anstieg, bevor sie plötzlich wie eine Rakete nach oben schießt. Und genau diesen Effekt kann man für die finanzielle Unabhängigkeit und den Vermögensaufbau nutzen!

Ein Beispiel:

Stelle dir zum Beispiel vor, du hättest über 50 Jahre den Geldbetrag von 10.000 EUR zum Zinssatz von 5 Prozent angelegt. Folgende Siebenmeilenschritte würdest du alle 10 Jahre machen:

  • 10 Jahre → 15.513,28 EUR.
  • 20 Jahre → 25.269,50 EUR.
  • 30 Jahre → 41.161,36 EUR.
  • 40 Jahre → 67.047,51 EUR.
  • 50 Jahre → 109.213,33 EUR.

Im Jahr 50 nach deiner Anfangsinvestition hättest du dein eingesetztes Kapital somit verzehnfacht!

Schauen wir uns jetzt an, wie die Zinseszins-Formel aussieht und wie sie aufgebaut ist.

DIE ZINESZINS-FORMEL EINFACH ERKLÄRT (# 3)

Die Formel zur Berechnung des Zinseszinses ist absolut kein Hexenwerk und wirklich jeder kann sie verstehen. Folgende Variablen kommen vor:

  • Kn = Endkapital
  • Ko = Anfangskapital
  • p = Zinssatz
  • n = Jahre (bzw. Zeit)

Sie sind alle in der folgenden Zinseszins-Formel enthalten. Damit kannst du von nun an jeden Zinsbetrag ausrechnen.

Kn = Ko (1 + p / 100)n

Einfach ausgedrückt heißt diese Formel:

Das Endkapital ist gleich dem Anfangskapital mal dem Zinsertrag hoch Jahre

Ganz besonders wichtig ist die Variable Jahre. Weil sie hochgestellt ist, heißt das, dass sie für das exponentielle Wachstum verantwortlich ist. Darauf gehen wir in Punkt 5 nochmal spezieller ein.

DIE 72er FORMEL EINFACH ERKLÄRT (# 4)

Da du im Normalfall ja nicht immer einen Taschenrechner zur Hand hast, gibt es auch eine Faustregel, mit der du den Zinseszinsrechner praktisch immer in deinem Kopf hast. Es geht um die sogenannte 72er Formel. Mit ihr kannst du kinderleicht und in Sekundenschnelle ausrechnen, bei welchem Zinssatz sich ein Betrag in welchem Zeitraum verdoppelt hat. Folgendermaßen ist sie aufgebaut:

72 / p = n

Interpretiert heißt das, dass die Anzahl der Jahre, innerhalb derer sich dein Anfangsbetrag verdoppelt gleich dem Quotienten aus 72 und dem Zinssatz ist.

In einem praktischen Beispiel hieße das, dass sich ein Betrag, bei 7,5 Prozent Zinsen, alle neuneinhalb Jahre verdoppelt!

72 / 7,5 = 9,6 Jahre.

WELCHE FAKTOREN SIND FÜR DEN ZINSESZINS-EFFEKT AM WICHTIGSTEN? (# 5)

Der Zinseszins ist eines der größten Phänomene in der Finanzwelt und Mathematik. Vor allem deshalb, weil wir uns den Aspekt des exponentiellen Wachstums nur ganz schwierig vorstellen können. Deshalb solltest du dir den Effekt regelmäßig vor Augen führen.

Hast du die Dynamik einmal begriffen, wirst du auch verstehen, welche extremen Auswirkungen bereits kleinste Veränderungen der verschiedenen Stellschrauben bewirken. Die beiden wesentlichen Einflussfaktoren für den Zinseszins sind:

# 1 – Zeitspanne
# 2 – Zinssatz

Zu # 1: Je länger (und damit je häufiger) du einen Betrag immer wieder sich selbst verzinsen lässt, umso stärker wird der Effekt des Zinseszinses. Gerade deshalb macht es Sinn, sich auch nach Anlagemöglichkeiten umzusehen, die eine monatliche Verzinsung garantieren. Dadurch beschleunigst du den Zinseszinseffekt. Im Laufe einiger Jahre können sich so schon kleine Beträge mehrfach verdoppeln.

Deshalb gilt auch, den Zinseszins-Effekt so früh wie möglich für sich zu nutzen. Spiele also gerne und viel an unserem Zinseszinsrechner herum, um dich mit dem zeitlichen Effekt vertraut zu machen. Du wirst immer wieder erstaunt sein, welche sensationellen Ergebnisse bereits kleine Veränderungen bewirken!

Zu # 2: Die zweite entscheidende Variable ist der Zinssatz. Schon kleinste Veränderungen nach dem Komma führen nämlich zu enormen Konsequenzen. Dir sollte allerdings bewusst sein – und das können wir nicht oft und häufig genug betonen – dass Zins bzw. Rendite von Risiko kommt! Je höher also der Zins, der dir versprochen wird, umso größer ist auch das Risiko, dass du damit eingehst. Eventuell riskierst du damit sogar einen Totalausfall deines investierten Kapitals (besondere Vorsicht ist bei Renditeversprechen von > 15 Prozent geboten!).

FAZIT

Wenn du finanzielle Freiheit anstrebst, solltest du dich unbedingt in die mathamatische Formel und den dynamischen Prozess des Zinseszins-Effektes einarbeiten. Der Zinseszinsrechner ist dafür ein hervorragendes Tool, weil er dir die Entwicklung deines Vermögens direkt veranschaulicht.

Diese Dynamik steht somit dem linearen Wachstum diametral gegenüber. Lineares Wachstum würdest du dann erzielen, wenn du den generierten Zins regelmäßig zu jedem Zeitraum abheben würdest. Auch dazu haben wir einen Zinsrechner entworfen, den du hier einsehen kannst.

Mit dem Zinseszinsrechner kannst du super beobachten, wie sich das dynamische Wachstum des Zinseszinses entwickelt und der Verdopplungsprozess funktioniert. Finanziell gesehen hat er einige Vorteile, und zwar:

  • vermehrt sich dein Geld, ohne dass du aktiv etwas tun musst
  • dein Aufwand hält sich sehr in Grenzen und du baust passives Einkommen auf
  • du kannst den Effekt sogar verstärken, indem du regelmäßig zu dem sich verzinsenden Betrag hinzusparst (also regelmäßig einzahlst)
  • selbst kleine angelegte Beträge können sich zu einem kleinen Vermögen zusammenläppern
  • dein Risiko ist sehr gering (gerade bei Festgeld- oder Tagesgeldkonten)

Du solltest aber auch die Nachteile des Zinseszins-Effektes kennen. Wenn du nämlich einen Kredit in Anspruch nimmst, wechselt der Vorteil zur Bank und wendet sich gegen dich. Außerdem kannst du dann dein Geld für eine lange Zeit nicht in Anspruch nehmen. Zudem sollte dir immer bewusst sein, dass deine Zinseinnahmen die Zinsausgaben einer anderen Person bedeuten!

Was haltet ihr vom Zinseszinsrechner? Hinterlasst uns einfach einen Kommentar!


(Visited 540 times, 1 visits today)
Veröffentlicht in Investieren & Passives Einkommen, Wichtige Grundlagen | Kommentare geschlossen

Vergleichen und Verbindlichkeiten senken

VERGLEICHEN UND VERBINDLICHKEITEN SENKEN

Vergleichen und Verbindlichkeiten senken

Angehäufte Verbindlichkeiten sind für den Weg der finanizellen Freiheit absolutes Gift! Wenn du dein Geld Monat für Monat nur für Daueraufträge und Konsumgäter ausgibst, wirst du die finanzielle Unabhängigkeit – wenn überhaupt – erst in hohem Alter erreichen.

Insofern kann man den Stellenwert des Grundsatzes bestehende Verbindlichkeiten zu reduzieren nicht hoch genug einordnen.

Wie so oft steckt der Teufel hier allerdings im Detail bwz. Im Offensichtlichen. Die größten Verbindlichkeiten stecken nämlich in Produkten und Dienstleistungen, die wir für gegeben annehmen. Wie der Magier, der den Trick vor deiner Nase vorführt, nimmst du genau das aber am wenigsten wahr. Die schnellste Art und Weise deinem Geldbeutel Luft zu verschaffen sind befinden sich aber genau dort.

Dazu zählen vor allem folgende Bereiche: Strom, Heizen, mit Zinsen belastete Kredite (z.B. für ein Auto) und Darlehen (z.B. für ein Haus), Versicherungen, Steuern.

Wenn du adhoc spürst, dass du hier Verbesserungspotential entdecken könntest, kannst du direkt unsere Vergleichsrechner nutzen. Auf den Unterseiten reläutern wir dir auch immer noch einmal die wichtigsten Punkte, die du bei den jeweiligen Kategorien unbedingt beachten solltest.

HIER GEHTS ZU UNSEREN VERGLEICHSRECHNERN

Versuche zunehmend Geld einzusparen und die Überschüsse zum Teil wiederum anzusparen. Den anderen Teil kannst du dann nach Herzenslust in dein Leben investieren und somit in den Wirtschaftskreislauf zurückgeben. Viele wichtige Hinweise dazu bekommst du auch in unseren Tipps zum Geld sparen.

GELD EINSPAREN UND ANSPARENHIER GEHT’S ZU UNSEREN SPARTIPPS

Dabei solltest du dir einen Ratschlag ganz besonders hinter die Ohren schreiben. Er ist die absolute Grundlage – das kleine Einmaleins de r finanziellen Freiheit.

Statt mit deinem Geld bereits am Anfang des Monats andere zu bezahlen – bezahle zuerbst dich selbst!

Das soll ganz einfach heißen, dass du den ersten Teil deines Gehalts (ca. 10 Prozent) immer zuerst in deinen Vermögensaufbau stecken solltest. Damit sicherst du dich selbst ab. Der Plan das Geld zu sparen, das am Ende des Monats übrig bleibt, ist nämlich von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Wenn du dir aber jeden Monat nur 10 Prozent deines Lohnes direkt selbst überweist, dann bist du “gezwungen” mit den restlichen 90 Prozent zurecht zu kommen. Und das ist nicht schwieriger als mit 100 Prozent!

Wir hoffen, du konntest einige wichtige Aspekte aus diesem Artikel ziehen und konntest direkt damit beginnen deine Ausgaben (Verbindlichkeiten) durch Einsparungen zu senken.

Wir freuen uns schon auf deine Rückmeldungen und Kommentare zu diesem Thema!

(Visited 591 times, 1 visits today)
Veröffentlicht in Investieren & Passives Einkommen, Sparschwein füllen | Kommentare geschlossen

So wichtig ist die Bonität für die Kreditvergabe

WO WICHTIG IST DIE BONITÄT FÜR DIE KREDITVERGABESo wichtig ist die Bonität für die Kreditvergabe [Hamster erklärt]

Die Bonität ist ein zentrales Kriterium bei der Kreditvergabe. Und das nicht erst seit Beginn der Neuzeit. Große Auskunfteien wie SCHUFA, Arvato oder Bürgel existieren bereits seit über 100 Jahren; ihre Informationen dienen Kreditgebern und anderen Vertragspartnern als Instrument zur Entscheidungsfindung. Weil wir im Geldsystem ständig mit Krediten und Schulden zu tun haben, ist dies ein besonders wichtiges Thema für die Praxis. Hier Weiterlesen!

(Visited 121 times, 1 visits today)
Veröffentlicht in Neuigkeiten | Kommentieren

BUCHEMPFEHLUNGEN

UNSERE BUCHEMPFEHLUNGEN

Der Mensch ist die Summe aller Bücher die er gelesen hat. Diese Aussage ist uns schon häufiger begegnet und sie beinhaltet sicherlich eine tiefe Wahrheit. Wer sich nämlich nicht fortbildet bleibt nicht nur stehen, sondern macht auf lange Sicht Rückschritte.

Wir haben unsere Buchempfehlungen – umserem Blog und unseren Büchern entsprechend – in drei Kategorien untergliedert.

Die Buchempfehlungen zu unserem Finanzblog

Lernen ist ein lebenslanger Prozess und Bücher sind hierfür – neben informativen Videobeiträgen und praktischen Seminaren – der beste Ansatz. Das sind sie aber auch nur dann, wenn du sie auch richtig nutzt.

Das heißt, dass du die Anwendungskomponente dabei niemals vergessen solltest!

Probiere daher aus jedem Buch mindestens drei wichtige Ideen mitzunehmen und dir im besten Fall aufzuschreiben. Diese Anregungen dann in den Alltag zu integrieren und mit anderen zu teilen wird einen Quantensprung in deinem Bewusstsein auslösen.

Finde auch Buchempfehlungen auf unserem Youtube-Kanal

Mit diesen Buchempfehlungen hast du schonmal den perfekten Start in deine Reise das Geldsystem zu verstehen und das Hamsterrad ein für allemal hinter dir zu lassen. Es sind ausschließlich Bücher, die wir selbst gelesen haben und guten Gewissens weiterempfehlen können. Wenn du nun unseren Ratschlag beherzigst, aus jedem Buch mindestens drei zentrale Ideen mitzunehmen, fährst du schon bald auf der Überholspur zur (finanziellen) Freiheit!

Wir freuen uns auch immer über weitere Anregungen eurerseits. Vielleicht gibt es ja ein Buch, dass du den anderen Lesern dieses Blogs unbedingt vorstellen und weiterempfehlen willst? Dann schreibe uns einfach einen Kommentar oder auch gerne eine persönliche Nachricht!


* = Affiliate Link
Dir entstehen durch einen Klick weder Nachteile noch irgendwelche Kosten. Wenn Du Dich für ein Produkt entscheidest, zahlst Du den gleichen Preis wie ohne Klick auf den Link. Für uns ist es jedoch wertvoll, weil Du damit unsere Arbeit – in Form einer kleinen Provision – unterstützt. Natürlich erst dann, wenn Du Dich

(Visited 695 times, 1 visits today)
Veröffentlicht in Bücher und Filme, Geldsystem, Investieren & Passives Einkommen, Wichtige Grundlagen | Kommentare geschlossen

GUTHABEN UND SCHULDEN

POSITIVES UND NEGATIVES GELD

Auf den ersten Blick scheinen zwischen diesen Begriffen ganze Welten zu liegen. Wer Schulden hat, wäre froh keine zu haben und wer über ein Guthaben verfügt, hätte gerne mehr davon. Kaum jemand weiß, dass sich beide Seiten gegenseitig bedingen. Ohne Schulden gäbe es keine Guthaben und andersherum. Genau gesagt ist im gegenwärtigen Geldsystem alles auf Schulden aufgebaut. Das zu verstehen dauert, weil es völlig kontraintuitiv ist.

Nichtsdestotrotz ist das Verständnis dafür essentiell, um auf den eigenen Weg in die finanzielle Freiheit empathisch und vorteilhaft für alle Beteiligten zu beschreiten. Die Begrifflichkeit ist ein Teil davon. Deshalb bezeichnen wir die Geldordnung auch als ein Schuldgeldsystem.

SCHULDEN + GUTHABEN = 0 = SCHULDGELDSYSTEM

Es ist der perfekte Plan, um 99 Prozent der Bevölkerung in einem großen, unsichtbaren Rad wie Hamster unermüdlich laufen zu lassen, ohne, dass sie es jemals merken. Die Konsequenz: Des einen Freud (das berühmte eine Prozent) ist des anderen Leid (Hamster – 99 Prozent der Menschen). Aber wie ist dieser Unterschied zu erklären?

Gold ist Geld, alles andere ist Kredit.”


Diese Aussage prägte dereinst J.P. Morgan und er, als einer der reichsten Banker aller Zeiten, muss es ja wissen! Sie hat ihre einfache Begründung darin, dass innerhalb unseres Geldsystems, Geld (und damit Guthaben und Schulden), ausschließlich durch mit Zins belasteter Kreditaufnahme entsteht. Völlig egal, ob bei der Zentral- oder bei den Geschäftsbanken (hier genau gesagt ja Sichtguthaben / nicht-gesetzliches Zahlungsmittel). Der Kreislauf bzw. die Schulden- und Guthabenspirale nimmt allerdings immer mit der zinsbelasteten Kreditvergabe der Zentralbanken seinen Anfang. Die Vergabe eines Kredits ist die einzig mögliche Art, wie Geld entstehen kann. Auch hier sprechen wir wieder vom Geld als gesetzliches Zahlungsmittel.

DIE ENTSTEHUNG VON SCHULDEN UND GUTHABEN

Die Frage nach der Funktionsweise des herrschenden Geldsystems kommt dem Rätsel um Kolumbus’ Ei gleich. Wie geht es nur vonstatten? Und ist die Lösung am Ende ähnlich trivial wie das Ei einfach auf den Kopf zu schlagen? Die Antwort ist, Ja!

Bei jeder Kreditvergabe entstehen auf der einen Seite Schulden (die Schuld gegenüber dem Geldverleiher auf Rückzahlung plus Zinsen) und auf der anderen Seite Höhe Guthaben (Gutschrift beim Schuldner) in gleicher Höhe. Anders ausgedrückt entstehen Verbindlichkeiten des Schuldners (Privatperson, Unternehmen, Staaten) gegenüber dem Gläubiger (Bank). Dieser hat nun Forderungen an den Schuldner in selbiger Höhe. Damit wird die Trennung von Schulden und Guthaben hinfällig, da es lediglich zwei Seiten der gleichen Medaille sind.

Jedes Mal wenn ein Kredit vergeben wird werden Guthaben in selber Höhe geschaffen!


Sprechen wir nun von einer expliziten Staatsverschuldung (ohne zukünftige Ausgaben wie Pensions- und Rentenansprüche etc.) von 2,1 Billionen Euro, stehen diesem Betrag Guthaben in gleicher Höhe gegenüber! Auf der persönlichen Ebene geschieht dasselbe. Jeder der sich so glücklich schätzen kann, ein positives Banksaldo aufzuweisen, hat das nur, weil ein anderer in gleicher Höhe Schulden zu verzeichnen hat.

DIE UNMÖGLICHE RÜCKZAHLUNG VON SCHULDEN

In diesem Zuge räumen wir direkt noch mit einem weiteren Irrtum auf, der nahezu Tag auf Tag von der Politik lanciert wird. Auch unserem “Musterhamster” Rainer geht es auf die Nerven, dass ständig davon gesprochen wird, die Schulden einmal zurückzuzahlen. Natürlich immer erst in der nächsten Legislaturperiode, aber irgendwann bestimmt! Eine Aussage, von deren Falschheit nicht einmal die meisten Politiker informiert sind! Als Rainer davon Wind bekommt, bekommt er vor Schock fast einen Nervenzusammenbruch. Was ist nun diese geheime Vertuschungsaktion?

Die Rückzahlung von Schulden ist im Gesamtsystem unmöglich!

Das sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen, schließlich klingt es völlig irrational. Aber warum ist das so? Damit Schulden wirklich zurückgezahlt werden können, müssen auf der gegenüberliegenden Seite Guthaben in gleicher Höhe vernichtet werden. Das liegt eben daran, dass Schulden ein- und dasselbe sind. Ein sehr gutes Beispiel ist die Finanzkrise 2008. Damals mussten wegen der Pleite der Investmentbank “Lehman Brothers” zahlreiche Menschen enorme Verluste hinnehmen. Was nämlich auf der einen Seite Verbindlichkeiten waren (die Wertpapiere der Anleger für die Bank) waren auf der anderen Seite Forderungen (die Wertpapierguthaben der Anleger). Als nun die Verbindlichkeiten nicht mehr beglichen werden konnten, musste man auch alle Guthaben abschreiben. In diesem Fall verlieren beide Seiten.

Werbung kostenloses Buch + BegleitkursSCHULDEN-/ARMUTSKRISE = REICHTUMSKRISE !

Spricht man nun von einer Schuldenkrise, müsste nun eigentlich im gleichen Atemzug die damit einhergehende Reichtumskrise angesprochen werden. Dabei handelt es sich aber noch immer (zu Ungunsten der “Hamsterpopulation” von ca. 99 Prozent) um ein gesellschaftliches sowie politisches Tabu. Das zeigt der jährliche Streit um den Armutsbericht (der erst seit kurzem Armuts- und Reichtumsbericht genannt wird) der Bundesregierung. Er enthält immer wieder beschönigte Zahlen und verharmlosende Formulierungen.

weiter zu Geldmenge und Geldmengensteuerung oder Bank-Run

Unsere drei Buchempfehlungen zum Thema
M. Weik, M. Friedrich: Kapitalfehler: Wie unser Wohlstand vernichtet wird…*

S. Wagenknecht: Reichtum ohne Gier: Wie wir uns vor dem Kapitalismus retten *
R. Taghizadegan: Wirtschaft wirklich verstehen: Einführung in die Österreichische Schu… *


* = Affiliate Link
Dir entstehen durch einen Klick weder Nachteile noch irgendwelche Kosten. Wenn Du Dich für ein Produkt entscheidest, zahlst Du den gleichen Preis wie ohne Klick auf den Link. Für uns ist es jedoch wertvoll, weil Du damit unsere Arbeit – in Form einer kleinen Provision – unterstützt. Natürlich erst dann, wenn Du Dich nach einem Klick mit einem Kauf für das Produkt/Angebot entscheiden solltest. Vielen Dank im Voraus, wir wissen das sehr zu schätzen.

(Visited 1.554 times, 1 visits today)
Veröffentlicht in Geld verstehen, Geldsystem, Guthaben und Schulden | Getagged , , , , , , | 6 Antworten

Zins und Zinseszins

Zinseszins und Zins – ein spannender Prozess

Bestimmt kennst auch du die tollen Vorzüge und die verheerenden Nachteile von Zins und Zinseszins, oder? Gerade der Zinseszins ist ein Phänomen, das zwar einfach und logisch begreifbar aber trotzdem nicht selten nur sehr schwer vorstellbar ist, weil er unserer Vorstellungskraft so einiges abverlangt. Aber eins nach dem anderen. In diesem Abschnitt beginnen wir erst einmal beim Zins. Diese Antwort darauf ist die Grunlage, uns mit dem Zinseszins zu beschäftigen und ihn verstehen zu können.

Weißt du zum Beispiel welche Bedeutung der Zins für das Geldsystem hat?

Später kümmern wir uns dann um die Frage hinsichtlich seiner Wirkung. Er ist wie ein unscheinbarer “Zwerg” der zu einem “Hulk” mutieren kann. Nämlich dann, wenn er sich als Zinseszins akkumuliert. Diese Reise ist nicht nur äußerst spannend sondern auch von großem Wert für deinen Weg in die finanzielle Freiheit. Widmen wir uns also der ersten Frage:

WARUM GIBT ES DEN ZINS UND WOHER KOMMT ER EIGENTLICH?

Das Zinsnehmen hat eine lange Geschichte. Obwohl der Zins in den meisten Schriften der bekanntesten Weltreligionen als Wucher bezeichnet und verboten war, hat er sich dennoch quer über den Globus verbreitet. Schließlich ist der Zins erst mit der Einführung des Geldes, als vereinfachtes Tauschmittel, entstanden. Vorher tauschte man die Waren noch direkt untereinander. Das heißt, man lieh sich einen Sack Mehl und gab später einen Sack Mehl oder eine andere adäquate und vom Verleiher benötigte Ware (z.B. Brot) zurück. Infolge der Einführung und Ausbreitung von Geld sahen sich die Könige und Kaiser einem großen Problem entgegen. Viele Menschen behielten das Geld und hamsterten es. Dadurch fehlte es im Geld- bzw. Wirtschaftskreislauf.

Die niedrige Fließgeschwindigkeit hatte geringeren Konsum und damit weniger Umsatz und Arbeit zur Folge. Man musste sich eine Lösung ausdenken und der Zins schien die Lösung zu sein. Zins und Zinseszins - Geldsystem verstehen und Hamsterrad verlassenIndem man dem Hamster anbot sein Geld anzulegen, es damit jemandem anderen zur Verfügung zu stellen und dafür eine finanzielle Entschädigung (Zinsen) zu erhalten, floß das Geld zurück in den Wirtschaftskreislauf. Auf der anderen Seite planten die Banken einen anderen großen Coup. Da sie – spätestens mit dem Erscheinen des Fiatgeldes – Geld (genauer Ansprüche auf Geld) selbst erschaffen konnten, verlangten sie für ausgegebene Kredite mehr Geld zurück, als der Kreditnehmer erhielt. Dieser musste daher schneller im Hamsterrad laufen als der Rest, um die Zinsen am Jahresende auch begleichen zu können. Dieser Plan funktioniert noch heute und ist wahrlich genial!

DER ZINS – EIN FEHLER IM GELDSYSTEM?

Auch wir konnten diese Tatsache zu Beginn kaum glauben. Um die Unzulänglichkeiten des herrschenden Geldsystems durchschauen zu können, muss man verstehen, dass es einen essentiellen Konstruktionsfehler enthält. Er sorgt dafür, dass die Rückzahlung von Schulden im Gesamtsystem – schon rein technisch-mathematisch – gar nicht funktionieren kann! Genauer gesagt stimmt etwas bei der Kreditvergabe (das beginnt bereits bei der Kreditaufnahme der Geschäftsbanken bei der Zentralbank) nicht.

Der Zins wird nicht mitgeschaffen!

Am einfachsten kann dies anhand des Beispiels eines einzigen Kunden und einer einzigen Bank beschrieben werden. Leiht sich Kunde A von der Bank B beispielsweise 1000 Euro, muss er bei 5% Zinsen am Ende 1050 Euro zurückzahlen. Hierin liegt allerdings die Crux, denn woher nimmt Kunde A die fehlenden 50 Euro? Er muss sie sich – existierten wirklich nur diese beiden Teilnehmer – erneut bei der Bank leihen! Gehen wir aber noch einen Schritt weiter. Das Geldmengenwachstum durch Zins ist zunächst stetig und linear, wenn sich der Zins im Folgejahr nicht wieder mit verzinst:

DER ZINSEFFEKT

Wie man in der Grafik erkennen kann, steigen die Schulden im Zeitverlauf linear. Zins und Zinseszins von geldsystem-verstehen.deWenn man 100 Euro eingelegt hat und den Zins immer wieder abhebt, dann hat man nach einer Periode 105 Euro, nach 2 Perioden 105 Euro (+ 5 Euro die man abgehoben hat), 105 Euro (+ 10 Euro die man abgehoben hat) nach 3 Perioden usw. Dieselbe Grafik kann man übrigens auch anderes interpretieren: statt als Guthaben interpretiert man sie z.B. als Schulden, mit einer regelmäßigen Tilgung des Zinses. Außerdem könnte der Anstieg auch das Wirtschaftswachstum in einem Land darstellen.

Auch ein geringer jährlicher Zuwachs bedeutet einen enormen quantitativen Zuwachs der Wirtschaftskraft. Das hängt damit zusammen, dass sich das Wachstum immer auf die aktuelle Größe der Wirtschaft bezieht und damit eine Fluss- und keine Bestandsgröße darstellt. So sind ein oder zwei Prozent Wachstum in Deutschland in absoluten Zahlen mehr, als beispielsweise 10 % Wachstum in China (das sich noch immer in der Aufbauphase befindet). Deutschland konnte im Schnitt über 50 – 60 Jahre einen konstanten absoluten Zuwachs der Wirtschaftskraft verzeichnen. Deshalb ist es auch nur logisch, dass das prozentuale Wachstum stetig abgenommen hat.

DER ZINSESZINS-EFFEKT

Der Zins hat aber eine ganz besondere Eigenschaft. Der Zins und Zinseszins - EffektEr akkumuliert sich über den Zinseszins-Mechanismus immer schneller zu enormen Summen. Das Grundprinzip ist schnell erklärt. Es beschreibt die Verzinsung einer bereits durch Zins gewachsenen Geldgröße. Nehmen wir erneut das Beispiel eines Kredits der nicht getilgt wird – und zwar auch nicht der Zins! In diesem Fall schuldet man der Bank wie im ersten Besipiel nach einer Periode 105 Euro. In der zweiten Periode werden jetzt jedoch 5% Zinsen auf den neuen Schuldenstand kalkuliert, also 5% von 105 Euro = 5,25 Euro. Es sind also nicht nur 5 % auf das geliehene Geld dazu gekommen, sondern auch 5% auf die Zinsen. Das macht für die zweite Periode 110,25. Für die dritte Periode 115,7625, usw.

Damit du dir diesen Prozess noch besser vorstellen kannst haben wir die beiden Kategorien für den Zins- und den Zinseszinsrechner (siehe oben) erstellt. Einen schnellen Eindruck kannst du dir auch mithilfe folgenden Rechners machen.


DER ZINSESZINS IN ZAHLEN

Starte am besten damit, in der Zinseszinstabelle den Zinssatz zu variieren. Du wirst schnell bemerken, dass sogar die zweite Stelle nach dem Komma noch eine immens wichtige Rolle spielt! Zu Beginn scheint es sich tatsächlich nur um sehr kleine Beträge zu handeln, die sich erneut verzinst haben. Im Zeitverlauf wird die Differenz zu einem linear verlaufenden Graphen aber immer deutlicher: So steigt der Zins nach 10 Perioden bereits auf 62,8895 Euro und nach 20 Perioden auf 265,3298 Euro. Du hättest also insgesamt einen Zusatzgewinn von mehr als dem doppelten deines ursprünglichen Einsatzes generiert. Nimmst du nun 1 Million Euro als zu verzinsende Summe an, dann hätte sich der Schulden- oder Guthabenszins nach 10 Perioden auf bereits 620 886 Euro akkumuliert.

Der Zinseszins-Mechanismus bedeutet einfach ausgedrückt, dass sich ein Betrag in bestimmten zeitlichen Perioden verdoppelt. Am Ende ist der absolute Anstieg so stark, dass er den ursprünglichen Nominalbetrag übersteigt.

Kombiniert man nun das normale Wachstum einer Volkswirtschaft und das exponentielle Wachstum der Guthaben und Schulen, dann lässt sich leicht erkennen, dass ein Land seine Zinsschulden nur bis zu einem bestimmten Punkt ohne größere Verluste begleichen kann.

Das bedeutet im selben Atemzug, dass das Wirtschaftswachstum (das eben nicht exponentiell verläuft) auf lange Sicht nicht mit dem exponentiellen Wachstum der Schulden und Kredite mithalten kann.

VERGLEICH: ZINS UND ZINSESZINS-EFFEKT

In diesem Zusammenhang wird auch die Bedeutung des Zinses im Hinblick auf die Vermögensverteilung innerhalb einer Volkswirtschaft deutlich. Zinseszins - EffektWährend der Zins nämlich des einen finanzieller Fluch, ist er des anderen finanzieller Segen. Wer ihn zu  seinem Vorteil nutzt und damit seinen Vermögensaufbau betreibt, steht auf der finanziellen Sonnenseite des Lebens. Wer sich jedoch verschuldet, kann schnell in die Schuldenfalle gesogen werden. Das exponentielle Wachstum der Vermögen auf der einen Seite muss also auf der Gegenseite exponentiell wachsendene Schulden (und damit auch die Zinslasten) hervortreiben. Diese müssen immer zusätzlich – von uns als Hamstern – erarbeitet werden.

Es wird also deutlich, dass in der Akkumulation des Zinses zum Zinseszins die Hauptursache, der sich beschleunigenden, auseinanderklaffenden Schere zwischen Arm und Reich liegt! Außerdem kann man anhand der Grafik erkennen, dass die Probleme ab dem Schnittpunkt erst offenkundig werden. Nämlich dann, wenn die Schulden stärker wachsen als die Wirtschaft. Diesen Punkt haben wir schon seit einiger Zeit überschritten. Daher müssen Schuldzinsen durch Sozialkürzungen und Steuererhöhungen ausgeglichen werden.

VERSTECKTE ZINSEN IN PRODUKTEN UND DIENSTLEISTUNGEN

Interessant sind in diesem Zusammenhang auf auch die eingepreisten Zinsabgaben in Produkten und Dienstleistungen. Diejenigen die sich über Ihre Zinserträge (auf dem Sparbuch, Tagesgeldkonto, Aktien etc.) freuen, übersehen die in den Preisen versteckten Zinsabgaben völlig. Diese Abgaben liegen aber im Durchschnitt bei 35 Prozent!

DAS WUSSTEST DU BESTIMMT NICHT!

Etwa ein Drittel des Produktpreises besteht also aus diesen sogenannten Kapitalansprüchen! Das heißt, dass jeder dritte Euro den du beim Einkaufen ausgibst, direkt oder indirekt in Zinsen fließt! Damit gehört die Mehrheit der Menschen ganz eindeutig zu den Verlierern des Systems! Sogar jene, die vermeintlich glauben zu den Gewinnern zu gehören!

Erst ab einem Anlagevermögen von ca. 500.000 Euro beginnt sich das Blatt zu wenden. Dann übersteigen die jährlichen Zinseinnahmen langsam die direkten als auch indirekten (versteckten) Zinsausgaben! Zu diesen Glücklichen zählt jedoch weniger als 1 Prozent der Bevölkerung. Der große Rest muss diese Zinsabgaben, direkt oder indirekt, ebenso leisten – ohne Zinseinnahmen auf der anderen Seite. Jährlich findet so allein in Deutschland eine zinsbedingte Umverteilung von “Arm auf Reich” von mehr als 400 Milliarden Euro statt. Leider gibt es hierzu keine globalen Zahlen.

ZINSEN UND STAATSSCHULDEN

Interessant ist auch der Zusammenhang von Zinsen und Staatsschulden. Denn was du immer bedenken solltest ist, dass der Staat du bist! Je höher also die Staatsschulden, umso mehr ist jeder einzelne direkt bzw. indirekt verschuldet.

Da es für Regierungen keinen Sinn macht Schulden zurückzuzahlen, werden froh und fröhlich immer weiter neue Schulden aufgenommen. Somit fließen auch immer mehr Steuereinnahmen in die Bedienung dieser Staatsschulden. An dieser Stelle aber aufgepasst! Es geht um die Bedienung, nicht um die Tilgung! Einen Kredit bedienen bedeutet lediglich den Zins regelmäßig zu bezahlen. Das ist im Wesentlichen das, worauf die Bank wert legt. Schließlich ist der Tilgungsbetrag in der Regel durch Sicherheiten abgedeckt und somit abgesichert.

Für Staaten heißt das, dass schon lange nichts mehr getilgt wird! Jeder zehnte bis jeder fünfte Euro an Steuereinnahmen wird hierzulande für Zinsen der Schulden des Staates (das sind wir Hamster) ausgegeben. Diese Entwicklung ist schlicht unaufhaltbar. Würde man nämlich aufhören die Zinsen zu bedienen käme es zum Staatsbankrott.

FAZIT

Zins und Zinseszins sind Mechanismen, die unmittelbar aneinander gekoppelt sind. Sie führen zum einen zu großen finanziellem Wohlstand und zwingen auf der anderen Seite Menschen in die Schuldenfalle. Dies sind Aspekte, die kaum jemand weiß und noch weniger Menschen wahrhaben wollen!

DER ZINSESZINS: GEHEIMES WISSEN

Genau deshalb bezeichnen wir den Zinseszins-Effekt auch als geheimes Wissen. Eigentlich ist es eine einfache mathematische Gleichung, zu der jeder Zugang hat. Doch ähnlich einem Magier, führt uns das Geldsystem diesen einfachen Trick so offensichtlich vor unseren Augen vor, dass wir zu blind sind ihn zu sehen. Häufig ist es aber vor allem das Wissen und das Verständnis des Zinseszinses – unabhängig vom System – das den Reichen vom Armen unterscheidet.

Ein anderer sehr interessanter, aber gefährlicher und praktisch nicht thematisierter Faktor in unserem Wirtschafts- und Geldsystem ist unnötige Arbeit. Was sie ist und wie sie entsteht erfährst Du hier. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann schreibe uns doch einen Kommentar!

Werbung kostenloses Buch + BegleitkursWenn du noch mehr spannende Aspekte zu diesem Thema erfahren willst, dann kannst du hier unser Buch “Tag auf Tag im Hamsterrad” kaufen!

Unsere drei Buchempfehlungen zum Thema
D. Müller: Crashkurs: Weltwirtschaftskrise oder Jahrhundertchance?*

B. Senf: Der Nebel um das Geld: Zinsproblematik – Währungssysteme – Wirtschaftskrisen*
H. Binswanger: Geld und Magie. Eine ökonomische Deutung von Goethes Faust*


* = Affiliate Link
Dir entstehen durch einen Klick weder Nachteile noch irgendwelche Kosten. Wenn Du Dich für ein Produkt entscheidest, zahlst Du den gleichen Preis wie ohne Klick auf den Link. Für uns ist es jedoch wertvoll, weil Du damit unsere Arbeit – in Form einer kleinen Provision – unterstützt. Natürlich erst dann, wenn Du Dich nach einem Klick mit einem Kauf für das Produkt/Angebot entscheiden solltest. Vielen Dank im Voraus, wir wissen das sehr zu schätzen.

(Visited 4.243 times, 1 visits today)
Veröffentlicht in Geld verstehen, Geldsystem, Zins und Zinseszins | Getagged , , , , | 9 Antworten

GELDSCHÖPFUNG DER BANKEN

GELDSCHÖPFUNG ERKLÄRT

DER GELDSCHÖPFUNGSPROZESS

In der ursächlichen Entstehung von Finanz- und Schuldenkrisen spielt die Entstehung von Geld – die Geldschöpfung – eine zentrale und weitgehend unterschätzte Rolle. Wie bereits in Definition Geld erklärt, gibt es zwei unterschiedliche Arten von Geld. Auf der einen Seite das Zentralbankgeld – das auch Fiat-Money bzw. Papiergeld genannt wird. In Europa wird die Geldschöpfung durch die EZB durchgeführt.

Auf der anderen Seite existieren Giralgeld bzw. Giralguthaben. Giralgeld, auch Sichtguthaben genannt, sind kein Geld, sondern gewähren lediglich Ansprüche darauf. Es ist durch die Geldschöpfung der privaten Banken entstanden.

Das Prägerecht für Münzen, das sogenannte Münzregal, liegt in der Euro-Zone weiterhin bei den nationalen Notenbanken. Die Summe der Münzgeldmenge ist jedoch verschwindend gering. Sie fällt gegenüber Zentralbankgeld und Giralguthaben nicht ins Gewicht und wird in der genaueren Betrachtung daher vernachlässigt. Grundsätzlich muss man verstehen, dass Zentralbanken die einzigen Emittenten (Herausgeber) von richtigem Geld sind. Zentralbankgeld ist das einzige unbeschränkt gesetzliche Zahlungsmittel. Folgende Merksätze sollte sich daher jeder hinter die Ohren schreiben:

Nach dem Gesetz ist nur Papiergeld – sprich Zentralbankgeld – gesetzliches Zahlungsmittel. Münzen sind dies nur eingeschränkt und Giral- oder Buchgeld der Geschäftsbanken ist gar kein gesetzliches Zahlungsmittel!

GELDSCHÖPFUNG AUS DEM NICHTS

Das klingt unglaublich und hat weitreichende Auswirkungen. Für uns im Alltag bedeutet es nämlich, dass Giralgeld im täglichen Zahlungsverkehr nicht angenommen werden muss. Erhält man eine Überweisung, kann sie mit der Begründung, dass es sich nicht um gesetzliches Zahlungsmittel handelt, zurückgeschickt werden. Weil es höchst komfortabel ist, wird Buchgeld heute jedoch überall als Zahlungsmittel akzeptiert und somit mit Geld im eigentlichen Sinn verwechselt.

Wie bereits erklärt, handelt es sich dabei jedoch um nichts weiter als Ansprüche auf Geld. Noch deutlicher ausgedrückt: Buchgeld ist nicht mehr als eine Information auf einem Computersystem. Der Geldschöpfungsmultiplikator der Privatbanken erlaubt die Gelschöpfung durch Kreditvergabe. In der Folge übersteigen die Giralguthabens-Zahlungsströme die Papiergeld-Zahlungen heute um ein Vielfaches. Das wiederum bedeutet, dass die Gefahr von Bank-runs ansteigt. Schließlich versuchen Geschäftsbanken die banktechnische Mindestreserve dementsprechend zu minimieren.

Werbung kostenloses Buch + BegleitkursGELDSCHÖPFUNGSMULTIPLIKATOR

Geldschöpfung per sé kann also ausschließlich von Zentralbanken betrieben werden. Für uns gilt die Geldschöpfung der EZB. Doch wie bereits angesprochen können Privatbanken ebenfalls “Geldschöpfung” betreiben.

Die Vergabe von Krediten durch die Geschäftsbanken nennt man zwar häufig Giralgeldschöpfung, dieser Begriff führt allerdings irre. Wäre man vollständig transparent und präzise, müsste man vielmehr von Giralkreditschöpfung oder der Geldanspruchsschöpfung sprechen. Geld im rechtlichen Sinne ist es nämlich nicht. Daraus ist das theoretische Modell des Geldschöpfungsmultiplikators entstanden.

Private Banken können mittels des Mindestreservesatzes, der in Europa bei 1% liegt, Kredite vergeben und damit Ansprüche auf Geld kreieren. Das wird auch als Geldschöpfungsmultiplikator bezeichnet, was bei genauem Hinsehen ein falscher Begriff ist. Kreditschöpfungsmultiplikator wäre der korrekte Ausdruck.


Diese Unterscheidung zu verstehen ist auch für die eigene finanzielle Freiheit von großer Bedeutung. Weitere noch deutlich spezifischere Informationen zur Geldschöpfung findest Du unter Geldschöpfung der Zentralbanken (Fiat-Money) oder Geldschöpfung der Geschäftsbanken (Giral- bzw. Buchgeld).

Unsere drei Buchempfehlungen zum Thema
B. Senf: Die blinden Flecken der Ökonomie: Wirtschaftstheorien in der Krise*

M. Brückner: Achtung! Bargeldverbot!*
H. Seiffert: Geldschöpfung / Die verborgene Macht der Banken*


* = Affiliate Link
Dir entstehen durch einen Klick weder Nachteile noch irgendwelche Kosten. Wenn Du Dich für ein Produkt entscheidest, zahlst Du den gleichen Preis wie ohne Klick auf den Link. Für uns ist es jedoch wertvoll, weil Du damit unsere Arbeit – in Form einer kleinen Provision – unterstützt. Natürlich erst dann, wenn Du Dich nach einem Klick mit einem Kauf für das Produkt/Angebot entscheiden solltest. Vielen Dank im Voraus, wir wissen das sehr zu schätzen.

(Visited 4.125 times, 1 visits today)
Veröffentlicht in Geld verstehen, Geldschöpfung, Geldsystem | Getagged , , , , , , , | 1 Antwort

GELDSYSTEM ERKLÄRT

GELDSYSTEM VERSTEHEN (# 1)

Seit einigen Jahren wird das Geldsystem immer häufiger diskutiert. Dazu hat unter anderem die schon Jahre andauernde Euro Schuldenkrise beigetragen. Immer mehr Menschen scheinen zu verstehen, dass das Fundament unserer Wirtschaft das Geldsystem ist.

Was nun, wenn das Fundament bröckelt?

Genau diese Frage haben auch wir uns vor vielen Jahren gestellt. Ein Fundament muss ja schließlich jede darauf errichtete Konstruktion sicher und langfristig stützen. In diesem Fall handelt es sich dabei um das gesamte Finanz- und Wirtschaftssystem und sogar die Wirtschaftswissenschaften bauen ihre Theorien darauf auf. Bricht aber das Fundament zusammen, stürzt der Rest ebenfalls mit ein. Die Konsequenzen für die normale Bevölkerung wären sicherlich mehr als unangenehm.

Es gilt also sich über das Geldsystem zu informieren und auch andere darüber aufzuklären, um die Lösungen vor und nicht erst nach dem Zusammenbruch zu diskutieren!

GELDSYSTEM EINFACH ERKLÄRT (# 1.1)

Das Geldsystem bewirkt das Hamsterrad, in dem 99 Prozent der Bevölkerung gezwungen sind zu laufen. Ein Hamsterrad, das sich für die meisten „Ottonormalhamster“ von Tag zu Tag sogar immer schneller zu drehen scheint!

Genau deshalb ist es so wichtig, sich der Unzulänglichkeiten der herrschenden Wirtschaftsordung bewusst zu werden. Erst wenn man nämlich die Irrungen und Wirrungen der Begrifflichkeiten und “geheimen”, systemimmanenten Prozesse verstanden hat, kann man finanzielle Freiheit wirklich effektiv verwirklichen. Ansonsten bemerkt man vielleicht gar nicht, dass man lediglich das Hamsterrad gewechselt hat und trotzdem hinterherlaufen muss.

Das Fundament Geldsystem steht auf mehreren Pfeilern. Sie sind alle hängen eng miteinander zusammen und greifen wie Zahnräder ineinander. Ein Fehler im Geldsystem wird daher durch die anderen Zahnräder noch verstärkt!

Lass’ uns also die wesentlichen Faktoren Schritt für Schritt durchgehen.

DAS GELDSYSTEM & DIE DEFINITION VON GELD (# 1.1.1)

Im Geldsystem dreht sich alles ums Geld. Genau deshalb ist es so überraschend, dass kaum jemand eine Ahnung davon hat, was Geld genau ist, geschweige denn wie es definiert wird. Für die Erklärung des Geldsystems ist das allerdings fundamental!

Daher sollten wir uns das Geld genauer ansehen.

Die wichtigste und elementarste Aufgabe von Geld ist seine Funktion als Tauschmittel. Es sorgt für den einfachen Austausch von Waren und Dienstleistungen. Erst die Erfindung von Papiergeld hat es uns möglich gemacht, unsere Leistungen untereinander unkompliziert und sogar auf globaler Ebene auszutauschen und Handel zu treiben. Dadurch kannst du dir Produkte und Dienstleistungen aneignen, die du anders nur unter größten Anstrengungen bekommen könntest. Denke nur an die Limette aus Brasilien, das Handy aus Korea oder das Auto aus Indien.

Insofern erleichtert uns Geld den Alltag signifikant.

Geld kann aber noch viele weitere Eigenschaften annehmen. Es kann zum Beispiel als Spekulationsmittel und Wertaufbewahrungsmittel dienen sowie Motivator, Messmittel und Verteilungsinstrument sozialer Gerechtigkeit sein. Diese Bedeutungsvielfalt führt zu Verwirrungen und hat nicht selten problematische Konsequenzen.

GELDSYSTEM UND GELDSCHÖPFUNG (# 1.1.2)

Ein weiterer Bestandteil des Geldsystems ist die sogenannte Geldschöpfung. Sie bezeichnet den Prozess wie Geld entsteht und vervielfacht wird. Aus der Erfahrung des Studiums heraus wissen wir, dass dieser Vorgang einer der am meist verdrängten und am best gehüteten „Geheimnisse“ der etablieten Wirtschaftswissenschaft ist!

Wer jedoch Geldschöpfung in seinen diversen Schritten versteht, macht einen großen Schritt auf der Reise zum tieferen Verständnis des Geldsystems.

DIE PROZESSE DER GELDSCHÖPFUNG (# 1.1.2.1)

Wir befassen uns mit der Schaffung von Geld daher unter zwei ganz speziellen Gesichtspunkten, die einander bedingen, sich jedoch vollkommen voneinander unterscheiden!

WIE ZENTRALBANKEN GELD ERSCHAFFEN
HIER WEITERLESEN

Die Erzeugung von Papiergeld durch die Zentralbanken (# 1): Hier kommt das “Baby” Geld in die Welt und nimmt wächst und gedeiht durch Umlauf in der Volkswirtschaft.

WIE GESCHÄFTSBANKEN ANSPRÜCHE AUF GELD KREIEREN
HIER WEITERLESEN

Die Giralgeldschöpfung (eigentlich Giralkreditschaffung bzw. Giralkreditvergabe) der Geschäftsbanken (# 2): Hier wird das Geld vervielfacht und in Ansprüche auf Geld verwandelt.

DER GROSSE COUP DER BANKEN
HIER WEITERLESEN

Die Herstellung von Münzgeld erfolgt durch die nationalen Zentralbanken , wie z. B. Deutsche Bundesbank (#3): Münzgeld hat im Vergleich mit Papiergeld und Giralgeld jedoch nur einen sehr geringen Anteil an der gesamten Geldmenge.

ZINSEN: VOM ZINS ZUM ZINSESZINS (# 1.1.3)

Der Zins (im weiteren Sinne schließt das auch jede Art von Rendite mit ein), nimmt im herrschenden Geldsystem eine zentrale Stellung ein. Er geht mit der gerade angesprochenen Geldschöpfung Hand in Hand. Allerdings kann die Geldschöpfung ( = Kreditvergabe) gegen Zins eben auch zu großen Verwerfungen im Finanzsystem führen.

Zudem sorgt die Kreditvergabe gegen Zinsen dafür, dass Schulden im Gesamtsystem niemals zurückgezahlt werden können!

Außerdem wird der Zins wenn er sich selbst verzinst zum Zinseszins. Diesen Mechanismus hat Mayer Amschel Rothschild dereinst als das achte Weltwunder bezeichnet. Es impliziert exponentielles Wachstum sowohl der Geldvermögen als auch der Schulden.

Der Zinseszins ist somit auf der systemischen Seite mit Risiken verbunden, kann jedoch auf individueller Ebene den Weg in die finanzielle Freiheit auch erheblich beschleunigen.

3 WICHTIGE PUNKTE ZUM GELDSYSTEM

#1 Guthaben & Schulden

POSITIVES UND NEGATIVES GELD
Gibt es bei der genaueren Betrachtung überhaupt einen Unterschied zwischen Guthaben und Schulden, oder bedingt das eine sogar das andere?

#2 Bank-run

BANKENRUN - GROSSE GEFAHR FÜRS GELDSYSTEM
Der Super-Gau für alle Banken. Viele Einleger möchten zur selben Zeit an ihr mühsam erspartes Geld. Die Zahlungsunfähigkeit der Bank ist vorprogrammiert, aber warum?

#3 Inflation und Deflation

PREISSTEIGERUNGEN VERSUS PREISSENKUNGEN
Was versteht man überhaupt unter Inflation bzw. Deflation. Weshalb hat alle Welt Angst vor der Deflation und nimmt deshalb die Inflation billigend in Kauf?

FEHLER IM GELDSYSTEM (# 2)

Die geld- und wirtschaftssystematischen Mechanismen und Abläufe haben im Laufe der Jahrhunderte ein System geschaffen, in dem einige Wenige zu enormen Reichtümern gekommen sind. Das zeigt die erst kürzlich veröffentlichte Zahl aus „the economy of the 1%“ von Oxfam. Danach besitzen 62 Menschen auf der Welt genauso viel Geldvermögen wie die ärmere Hälfte der Menschheit! Für diese Menschen sind die Jahr für Jahr hervorgehenden Kapitalerträge so groß, dass sie nicht in einem ganzen Leben ausgegeben werden könnten.

Auf der anderen Seite sorgt das Wirtschafts- und Geldsystem eben auch dafür, dass 99 Prozent der Menschen zu Hamstern gemacht werden. Der größte Clou dabei ist, dass die meisten nicht einmal bemerken wie sie in ein Hamsterrad gezwungen werden.

DER GELDSYSTEM BETRUG? DAS BEKANNTE ZITAT DER GEBRÜDER ROTHSCHILD VON 1863 (# 2.1)

„Die Wenigen, die das System verstehen, werden dermaßen an seinen Profiten interessiert oder so abhängig von seinen Vorzügen sein, daß aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne je Verdacht zu schöpfen, dass das System ihnen feindlich ist.”

Manche bezeichnen das herrschende System auch als den Geldsystem Betrug und prophezeien bereits den Geldsystem Untergang bzw. Zusammenbruch. So weit würden wir nicht gehen. Trotzdem gibt es einige konkrete Gefahren die im Geldsystem lauern, die jeder schon aus purem Eigenschutz unbedingt kennen sollte.

FRACTIONAL BANKING – DAS SYSTEM DER MINDESTRESERVE (# 2.2)

Das sogenannte fraktale oder partielle System der Mindestreserve bezieht sich konkret auf die Giralgeldschöpfung der Geschäftsbanken. Das Mindestreservesystem erlaubt es den Geschäftsbanken nämlich Giralgeld zu schaffen.

Giralgeld (oder Buchgeld bzw. Sichtguthaben) ist allerdings kein richtiges Geld. Es handelt sich dabei lediglich um sogenannte Forderungen auf richtiges Geld. Heute besteht der Großteil des umherlaufenden „Geldes“ nur noch aus diesen Ansprüchen.

Platzt die globale Buchgeldblase, wäre eine verheerende Weltwirtschaftskrise vorprogrammiert.

DIE ÜBERLEGENHEIT VON GELD GEGENÜBER PRODUKTEN (# 2.3)

Der Kapitalismus hat seinen Namen nicht zufällig erhalten. Vielmehr drückt er aus, dass das Kapital – also Geld – die substantielle Komponente innerhalb unserer Wirtschaftsordnung ist. Jeder Wirtschaftsstudent bekommt schließlich eingetrichtert, dass die (Geld) Gewinnmaximierung die wichtigste Maxime sein soll. Erst in einem zweiten oder dritten Schritt spielt das Wohl der Menschen oder der Umwelt eine Rolle.

Aber warum wird eigentlich um jeden Preis Geld maximiert?

Das Geld das wichtigste Gut ist, scheint eine Grundgegebenheit zu sein. Die Erklärung dafür ist relativ einfach. Geld ist Waren (und Dienstleistungen) immer überlegen. Durch die bereits angesprochenen vielfältigen Eigenschaften ist es das universale Werkzeug, um sich alle Waren und Dienstleistungen und nicht zuletzt (finanzielle) Freiheit anzueigenen.

Infolgedessen strebt jeder auf individueller sowie auf unternehmerischer Ebene nach der Ware Geld.

SIND DIE ZENTRALBANKEN ÜBERHAUPT STAATLICH UND UNABHÄNGIG? (# 2.4)

Hochspannend war für uns auch die Frage, ob die Zentralbanken tatsächlich das sind, was sie offiziell verkörpern. Unabhängige und staatliche Institutionen, die sich zum Wohle der Menschen der Geldschöpfung und Geldmengensteuerung angenommen haben. Denn wie kann unter dem Strich ein Geldsystem fair sein, wenn es diese Grundvoraussetzungen nicht erfüllte?

Und tatsächlich!

In unseren Recherchen stießen wir auf zahlreiche – vermeintlich staatliche – Zentralbanken, die bei genauerer Betrachtung vielmehr privat zu sein scheinen. Das bekannteste Beispiel ist die Fed (Federal Reserve) in den USA. Aber auch die italienische Zentralbank (und viele andere) sind vielmehr private Einrichtungen (das kann man sogar in Wikipedia nachlesen!).

Wenn Zentralbanken aber zum Teil private Ziele verfolgen, können sie nicht mehr zu 100 Prozent unabhängig und im Sinne des Staates (= Volk) handeln. In unserem Buch Tag auf Tag im Hamsterrad haben wir auf diese Tatsache detailliert untersucht.

DER ZINSESZINS-MECHANISMUS UND DIE AKKUMULATION VON VERMÖGEN (# 2.5)

Die bereits angesprochene Akkumulation des Zinses durch den Zinseszins-Mechanismus ist der Hauptgrund, weshalb die Reichen immer reicher werden. Diese kleine Schicht von Reichen und Superreichen kann an sich gar nichts dafür, dass ihr Bankkonto täglich anwächst – schließlich arbeiten die meisten von ihnen schon lange nicht mehr!

Es ist einmal mehr die Überlegenheit des Geldes und seine Fähigkeit „aus sich heraus“ zu wachsen (obwohl das nicht ganz stimmt – es muss immer jemand dafür arbeiten!), die enorme Ungleichverteilung von Vermögen und sozialer Gerechtigkeit ankurbelt.

Das ist die Basis für das Monopoly-System, das Hamsterrad, in dem die Majorität gefangen ist. Zudem schüren ungebremst wachsende Vermögen und Schulden den Wachstumszwang der Wirtschaft. Das das für die ohnehin geschwächte Umwelt nichts gutes heißen kann, dürfte jedem klar sein.

DAS GELDSYSTEM KURZ VOR DEM ZUSAMMENBRUCH? (# 2.6)

Solange also an diesem, dem herrschenden System, nichts verändert wird, wiederholen sich ökonomische Krisen in ähnlichen Mustern immer wieder. Das kann am Ende sogar zu dem Untergang des Geldsystems führen.

Und da die Welt heute hochvernetzt ist, sind Krisen nicht nur ausschließlich ökonomisch, sondern führen immer auch auch zu sozialer und sozioökonomischer Zerstörung!

Werbung kostenloses Buch + BegleitkursEinhergehend kommt es zu immer stärkerer Umweltzerstörung und dem zunehmenden Verbrauch endlicher, nicht nachwachsender Rohstoffe. Auch die Volksgesundheit steht in direktem Zusammenhang mit unserem Geldsystem. Steigende Raten von Burnout und Depression zeigen, wie sich der Leistungsdruck im Hamsterrad immer weiter verstärkt. Zudem entfernt sich der Mensch durch zunehmende Arbeitsteilung und immer komplexere Produktionsstrukturen zunehmend von seinem natürlichen Kern.

Lebenszeit, das Einzige das wir uns nicht kaufen können, wird zur Mangelware!

GELDSYSTEM KOLLABIERT, WIE SOLL ICH MICH VORBEREITEN? (# 2.7)

Die meisten Menschen sehen sich in einem Hamsterrad gefangen und kaum einen Ausweg, ihm zu entfliehen. Zu viele Verbindlichkeiten haben sich angesammelt und zu wenig Unterstützung erhält man vom System.

Wir haben völlig vergessen, weshalb wir eigentlich auf diesem Planeten sind!

Denn eines ist sicher. Wir sind gewiss nicht hier, um den Großteil unseres Lebens mit etwas zu verbringen, das uns keine Freude bereitet. Das Gegenteil ist der Fall. Wir haben heute – entgegen vergangener Generationen – die Möglichkeit unsere Fähigkeiten voll und ganz zu verwirklichen und davon sogar leben zu können. Wir nennen diesen Prozess den Weg in die finanzielle Freiheit und Autarkie.

Er ist die beste Vorbereitung auf ein mögliches kollabierendes Geldsystem.

Wenn wir nämlich eine Änderung anstreben und das Hamsterrad verlassen möchten, müssen wir das Zepter schon selbst in die Hand nehmen. Damit kann man sich individuell vor dem Zusammenbruch schützen. Darüber hinaus gibt es bereits jede Menge Ansätze für alternative Geldsysteme, die auf kollektiver Ebene ansetzen und Verbesserungen schaffen können.

ALTERNATIVE GELDSYSTEME (# 3)

Dir sollte klar sein, dass das herrschende Geldsystem mit einer gewissen Halbwertszeit ausgestattet ist. Es kann auf lange Sicht unmöglich funktionieren und muss daher in regelmäßigen Zeiträumen immer wieder “resettet” werden. Deshalb erleben wir immer und immer wieder ähnliche Krisen.

Diese Krisen sind somit systemimmanent – sprich, sie werden durch die Konstruktion des Systems an sich hervorgerufen und nicht durch einige gierige und besonders rücksichtslose Bankster. Diese Gruppen sind lediglich die Katalysatoren, die Finanzcrashs beschleunigen.

Doch mittlerweile gibt es viele alternative Ansätze für Geldsysteme, die allen Menschen dienen sollen und nicht nur einer kleinen Schicht von Superreichen.

VOLLGELD (# 3.1)

Das sogenannte Vollgeld ist ein alt bewährter Ansatz. Es ist das genaue Gegenteil des Fractional Banking systems. Der Ansatz des Vollgeldes würde die sogenannte Giralgeldschöpfung der Geschäftsbanken vollständig unterbinden.

Das umlaufende Geld wäre in der Konsequenz ausschließlich richtiges Geld!

Dadurch wäre die Geldmengensteuerung durch die Zentralbanken deutlich einfacher zu gewährleisten. Darüber hinaus fordert die Monetative, dass Zentralbanken und ihre Vorsitzenden in ihrer Funktion gewählt werde müssen.

Sie haben erkannt, dass teils private Institutionen mit zum Teil eng mit der Privatwirtschaft verwobenen Hauptverantwortlichen (Mario Draghi war mehrere Jahre für Goldman Sachs tätig) – um es freundlich auszudrücken – nicht immer im Interesse der (vor allem ärmeren) Mehrheit handeln.

GELDSYSTEM OHNE ZINSEN (# 3.2)

Es gibt ebenfalls diverse Ansätze für Geldsysteme ohne Zinsen. Diese Initiativen haben den Zins als das zentrale Übel des Geldsystems ins Auge gefasst. Ihnen geht vor allem um das exponentielle Wachstum von Guthaben und Schulden und den daraus resultierenden Zwang des Wachstums der Wirtschaft (mit den bereits erwähnten schädlichen Konsequenzen für Mensch und Umwelt). Der Verschuldungszwang könnte dadurch also eingebremst werden. Gerade einige Komplementärwährungen leisten hier wichtige Pionierarbeit.

Mit ihrem Ansatz haben sie aus unserer Sicht aber nur zum Teil Recht.

Schließlich kommen dem Zins innerhalb unserer Wirtschaftsordnung eben auch viele wichtige Aufgaben zu. Er kann beispielsweise die Belohnung dafür sein, dass man sein gesamtes verfügbares Einkommen nicht direkt wieder verkonsumiert, sondern z. B. anderen leiht oder für das Alter zur Seite legt.

Auf der anderen Seite könnten Geldsysteme ohne Zinsen wahrscheinlich auch für eine deutlich bessere Wertstabilität des Geldes sorgen.

VÖLLIG NEUES GELD (# 3.3)

Außerdem gibt es noch viele weitere interessante Ansätze alternativer Geldsystem, die zum Teil bereits erfolgreich verwirklicht sind.

Dazu zählen zum Beispiel digitale Währungen bzw. Kryptowährungen wie Bitcoins, die für den direkten Zahlungsverkehr sorgen können. Das macht Banken als Intermediäre (Vermittler) nahezu überflüssig und die Menschen deutlich unabhängiger.

Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe weiterer interessanter Ansätze wie zum Beispiel die SinnstiftsGlückswährung, das Konzept von Zeitbanken, fließendes Geld, das Aktivgeld bis hin zu Geldsystemen ganz ohne Geld!

Besser als dieses interessante Gedicht zum Geldsystem von Arno Hohensee könnten wir es nicht auf den Punkt bringen. Es ist daher die perfekte Einleitung bevor wir ein abschließendes Fazit ziehen.

GEDICHT ZUM GELDSYSTEM (# 3.4)

FAKTEN ÜBERS GELDSYSTEM - LILA

Auf Zinsen und noch Zinseszinsen kompliziert gebaut,
hat unser Geld- und Banksystem viel Reichtum angestaut.
Doch wahrlich nur bei wenigen, und Schulden hat der Rest.
So wütet es im Weltenhandel als soziale Pest.

Im Mantel der Gerechtigkeit erschafft es Sklaverei
der Schuldenden, die oftmals ihren Lebtag nicht mehr frei.
So raubt es uns Gesundheit, Freizeit, Frieden und Natur, denn
immer braucht es Wachstum, Wachstum, Wachstum, Wachstum nur.

Im Nehmen und im Geben setzt es vielfach falschen Reiz
und spaltet ihre Eintracht in Verschwendung oder Geiz.
Es schafft uns einen Alltag aus gewinnen und verlier´n,
bis schließlich wir den Sinn für wahre Werte nicht mehr spür´n.

Wonach ich mich für Mensch und Erde gleichermaßen sehn´:
Ein nachhaltiges und gerechtes, neues Geldsystem,
das ganzheitliche Werte schafft, auf diesen auch beruht,
und nur vermehrt, was wahrlich ein vermehrenswertes Gut.

Arno Hohensee

FAZIT (# 4)

Abschließend kann man sicherlich sagen, dass das Geldsystem einen gespaltenen Charakter hat. Es ist auf der einen Seite mit zahlreichen problematischen Faktoren ausgestattet. Auf der anderen Seite bietet es für jeden auch die Möglichkeit finanziell frei zu sein.

Kapitalismus und Freiheit schließen sich also nicht grunsätzlich aus. Ganz im Gegenteil. Es kommt also immer darauf an, wie man das erworbene Wissen für sich nutzt!

ERKLÄRUNG, FEHLER UND ALTERNATIVE GELDSYSTEME (# 4.1)

Interessanterweise gibt es unter den Menschen, die sich für ihre eigenen Finanzen interessieren, immer nur eine Handvoll, die auch den Blick über den Tellerrand wagt.

Dabei wäre genau dieser Blick eben auch für die persönliche finanzielle Unabhängigkeit fundamental!

Mithilfe der Erklärungen zum Geldsytem auf unserer Seite und unseren Büchern kannst du dir definitiv eine solide Grundlage für deinen Weg in die finanzielle Unabhängigkeit schaffen. Denn was für den einen Fehler im Geldsystem sind, können für andere nützlich sein.

Doch gerade alternative Geldsysteme bieten den wertvollen Ansatz, die Wirtschaft im Sinne der Menschen (sozialer Aspekt) und der Umwelt (ökologischer Aspekt) zu gestalten und nicht im Sinne der Maxime maximalen Profits und ultimativen Konsums!

WAS DENKST DU ÜBER DAS GELDSYSTEM?

Du hast in diesem Abschnitt einige Fakten über das Geldsystem erfahren, die dir vorher sicherlich so noch nicht bekannt waren. Wie du nun auf individueller Ebene das Hamsterrad hinter dir lassen kannst, erfährst du hier.

Was hältst du vom Geldsystem?

Werbung kostenloses Buch + BegleitkursHast du weitere Ideen und interessante Ansätze oder willst deine Erfahrungen gerne mit der Gemeinschaft teilen? Dann hinterlasse uns doch einen Kommentar. Wir freuen uns schon darauf!

Unsere Buchempfehlungen zum Thema:
S. Kunze: Schwarzbuch Geldsystem*
C. Klein & J. Helbig: Tag auf Tag im Hamsterrad – Wie das Geld- und Wirtschaftssystem…*

B. Senf: Der Nebel um das Geld: Zinsproblematik – Währungssysteme – Wirtschaftskrisen*
D. Müller: Showdown: Der Kampf um Europa und unser Geld*
P. Magus und A. Marquart: Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden*

* = Affiliate Link
Dir entstehen durch einen Klick weder Nachteile noch irgendwelche Kosten. Wenn Du Dich für ein Produkt entscheidest, zahlst Du den gleichen Preis wie ohne Klick auf den Link. Für uns ist es jedoch wertvoll, weil Du damit unsere Arbeit – in Form einer kleinen Provision – unterstützt. Natürlich erst dann, wenn Du Dich nach einem Klick mit einem Kauf für das Produkt/Angebot entscheiden solltest. Vielen Dank im Voraus, wir wissen das sehr zu schätzen.

(Visited 9.254 times, 1 visits today)
Veröffentlicht in Finanzkrisen, Geld und Geldarten, Geld verstehen, Geldpolitik, Geldschöpfung, Geldsystem, Guthaben und Schulden, Inflation & Deflation, Konsequenzen, Ungleichverteilung, Unnötige Arbeit, Verschuldung, Zins und Zinseszins | Getagged , , , , , , , , , , | 8 Antworten

ANDERE ÜBER GELDSYSTEM-VERSTEHEN.DE

EMPFEHLUNGEN - DAS SAGEN ANDERE ÜBER UNSEMPFEHLUNGEN

Wir arbeiten Tag und Nacht daran euch wirklich den bestmöglichen Inhalt und maximalen Mehrwert zu liefern. Da freut es uns immer besonders zu sehen, dass unsere Bemühungen auch positiv honoriert werden. Das bestätigt uns darin unseren Kurs weiterzuverfolgen und unser Projekt noch intensiver zu betreiben.

BEKANNTE PERSÖNLICHKEITEN & PRESSE:

»Die Vorgänge und Zusammenhänge sind im Dschungel der Finanzwelt für jemanden, der nicht täglich damit zu tun hat, kaum zu verstehen. Die Autoren versuchen daher, dieses Thema mit einfachen Worten und Beispielen auch für Laien verständlich darzustellen. Das ist ihnen gut gelungen.« Redaktion Geld-Magazin Österreich (Ausgabe Mai, 2015).

 »Die Autoren […] haben einen eigenen, interessanten Stil entwickelt, ein eher kompliziertes Sachthema auf eine unterhaltende Weise interessant darzustellen. Das Lesen dieses Buches wird daher jedem politisch und finanzwirtschaftlich Interessierten empfohlen.« Redaktion GHZ (Ausgabe März 2014).

 »Gut gefallen haben mir an diesem Buch vor allem auch die ganzen Grafiken, die enthalten sind. […] Für die Grundlagen sehr wichtiges Buch. Hat mir sehr sehr gut gefallen!« Ralph – Finanzblogger und „Finance Engineer“.

 »Dieses Buch leistet einen essentiellen und wertvollen Beitrag zur Aufklärung über die Funktionsweise von Geld in unserem Wirtschaftssystem.« Matthias Weik und Marc Friedrich – Autoren des Spiegel-Bestsellers »Der größte Raubzug der Geschichte«.

 »Auch wenn man über einige Punkte streiten kann: Das kleine Buch enthält mehr Informationen und Denkanstöße als mancher dickleibiger Fachwälzer.« Helmut Creutz – Renomierter Wirtschaftsanalytiker und Publizist des Bestsellers »Das Geldsyndrom«.

 »Ich fand die Geschichte wirklich plausibel und jederzeit nachvollziehbar. Da das Buch relativ kurz und kompakt daher kommt, hast Du es auch schnell durchgelesen. Natürlich merkt der Leser, dass da Volkswirte am Werk waren und manchmal klingt es durchaus akademisch (z. B. einige Fachbegriffe), aber das hat mich nur bedingt gestört. Wenn Du Deinen Horizont über Geld und das obskure System dahinter verstehen möchtest, findest Du mit diesem Buch einen idealen Einstieg!« Daniel Korth – Finanzblogger und „Finanzrocker“.

 »Sehr zu empfehlen das Buch. […], weil auch sehr viele Tipps zum Geld verdienen, zum passiven Einkommen – besonders hier für Deutschland – gegeben werden.« Ralph – Finanzblogger und „Finance Engineer“ Ralph.

 »Besonders das Kapitel „Geistige Autarkie“ finde ich sehr spannend weil ich die Meinung der beiden Autoren teile, dass unsere Grundeinstellung sowie Glaubenssätze unseren Erfolg maßgeblich beeinflussen.« Natascha Wegelin – Finanzbloggerin und „MadameMoneypenny“.

 »Den beiden Autoren gelingt es dabei, an konkreten Beispielen dem Leser die jeweiligen Sachverhalte (z.B. Verbindlichkeiten vs. Vermögenswerte) zu verdeutlichen. Ferner geben sie konkrete Tipps zum „richtigen“ Umgang mit Geld. Das Buch eignet sich für Einsteiger und Fortgeschrittene, die den Weg zur „Finanziellen Freiheit“ einschlagen wollen bzw. diesen bereits eingeschlagen haben.« Anton Weber – Finanzblogger und „Geldsack“.

DEINE STORIES

 »Ich habe mich vor dem Kauf dieses Buches bereits mit diesen Themen auseinandergesetzt und kannte mich bereits etwas damit aus. Durch dieses Buch konnte ich das vorhandene Wissen ausbauen und festigen. Selbst ein Laie, welcher sich vorher noch nicht mit dem Geld- und Finanzsystem beschäftigt hat kann sich dieses Thema durch das Lesen dieses Buches einfach aneignen.« Kundenbewertung von Mars auf Amazon.

 »Inhaltlich wurden die fiktiven Personas nun zum roten Faden, was ich didaktisch „grenzgenial“ finde. Die Finanztipps sind absolut praktisch umsetzbar, einige davon habe ich schon beherzigt. Ich bin wohlgemerkt in dem Thema nicht neu!« Kundenbewertung von Georg auf Amazon.

 »Ich habe das Buch “ Tag für Tag im Hamsterrad“ verschlungen. Es war wahnsinnig interessant, sehr gut geschrieben und ich war erstaunt, wie vieles ich im Vorfeld nicht wusste oder mir noch nie ernsthaft Gedanken darüber gemacht hatte. So manches sehe ich jetzt mit ganz anderen Augen. Die Lektüre des 2. Buches “ Der Hamster verlässt das Rad“ vermittelte mir wertvolle Tipps und Anregungen, um mein Leben und Handeln im Sinn der neu gewonnenen Erkenntnisse zu verändern. Vielen Dank !« Conny Jahnke.

 »Empfehlenswert ist das Buch für jeden, egal ob jung oder alt, Akademiker oder Nicht-Akademiker. Insbesondere zu empfehlen für Wirtschaftsstudenten aller Fachrichtungen, da die Funktionsweise des Geldsystems im Studium NICHT erwähnt( ich spreche aus eigener Erfahrung) wird und ein großer Bogen darum gemacht wird. Ich wage sogar zu behaupten, dass dieses Buch in der Grundschule PFLICHTLEKTÜRE sein soll. Die Autoren haben für diese Werk eine herausragende Arbeit geleistet.«  Kundenbewertung auf Amazon.

 »Ich habe Euer Buch „Tag auf Tag…“ gelesen und finde es spitze!«
Susanne Kant.

 

Lasse uns doch auch deine Erfahrungen und Geschichten zukommen. Wir freuen uns über jede Zuschrift!

(Visited 195 times, 1 visits today)
Veröffentlicht in Bücher und Filme, Geldsystem, Zitate zum Geld | Kommentare geschlossen

Passives Einkommen: Vom Mythos zur Realität

# 1 Was ist passives Einkommen?

 

Passives Einkommen ist ein fieser Begriff. Schließlich verspricht er unterschwellig, man könne schnell und einfach Geld verdienen und reich werden – und das, ganz ohne zu arbeiten!

Und weil es so wahnsinnig verlockend klingt, fallen wir auch so einfach darauf herein.

Passives Einkommen ist für die meisten Menschen fälschlicherweise Einkommen, für das man nicht arbeiten muss. Warum das in den meisten Fällen ein Missverständnis ist, erklären wir dir gleich.

Definiert man passives Einkommen genauer, wird deutlich, dass der Faktor Zeit die entscheidende Rolle spielt. Wer über passive Einkommensquellen verfügt der generiert auch dann Einnahmen wenn er gerade nicht aktiv arbeitet. Mit passivem Einkommen kann man also den monetären Wert der eigenen Arbeitszeit deutlich erhöhen! Hier Weiterlesen!

(Visited 1.928 times, 1 visits today)
Veröffentlicht in Investieren & Passives Einkommen, Weitere (passive) Einkommensquellen, Wichtige Grundlagen | Getagged , , , , | 1 Antwort

Cost Average Effekt bei ETFs

DER COST AVERAGE EFFEKT

Ohne Investitionen keine finanzielle Freiheit

Wenn du Vermögen aufbauen und finanziell frei werden willst, geht kaum ein Weg an Aktien-Indexfonds (ETFs) vorbei. Gerade die Dotcom-Krise 2000 und die Finanzkrise 2008 haben – verständlicherweise –das ohnehin brüchige Vertrauen vieler Anleger hierzulande allerdings gründlich erschüttert. Schließlich sorgte die Insolvenz zahlreicher, teils namhafter, Unternehmen dafür, dass gerade wenig informierte Kleinanleger ihr mühevoll Erspartes verloren.

Betrachtet man die Statistik investierte 2015 nur jeder Siebte in Wertpapiere wie Aktien, Aktienfonds und Aktien-Indexfonds. 1970 war es noch jeder Vierte! Als Vergleich: in den USA investiert mehr als die Hälfte in Wertpapiere. Das ist natürlich zum Teil auch auf die voneinander abweichenden Finanzierungsformen von Unternehmen zwischen Eigen- und Fremdkapital zurückzuführen.

Grundsätzlich sind Aktienfonds, und innerhalb dieser Gruppe vor allem die Aktien-Indexfonds (ETFs), allerdings eine gute Möglichkeit sogenanntes „passives“ Einkommen zu generieren. Weiterlesen!

(Visited 1.971 times, 1 visits today)
Veröffentlicht in ETFs, Glossar, Investieren & Passives Einkommen, Wichtige Grundlagen | Kommentieren

Was ist Geld?

SO FUNKTIONIERT GELD WIRKLICH

Mit der Suchanfrage Geld, in Google, erhält man aktuell über 200 Millionen Treffer und jeden Tag werden es mehr. Bei dieser Fülle von Informationen möchte man meinen, dass im Allgemeinen ein gutes Grundverständnis über seine Funktionsweise existiert. Schließlich ist jeder Mensch auf dieses praktische Tauschmittel angewiesen – außer vielleicht jene Minderheit, die, wie Tom Hanks in „Cast away“, ein selbstversorgendes Eremitendasein auf einer einsamen Insel führt. Ganz ohne Geld gabe es heute keine Hüpfburgen, Urlaubsreisen oder korrupte FIFA-Funktionäre – schlicht: es wäre unmöglich (in)effiziente Wirtschaft zu betreiben!

Das einzig Positive: das verrückte Hamsterrad von heute gäbe es wohl nicht.. Hier weiterlesen

(Visited 708 times, 1 visits today)
Veröffentlicht in Geld und Geldarten, Geld verstehen, Geldsystem, Glossar | Getagged , | 6 Antworten
  • Finanziell frei werden mit unseren kostenlosen Finanz-Updates!
    Gewinne Kontrolle über Deine Finanzen und starte unmittelbar mit dem Aufbau von passivem Einkommen und Vermögen. (Mehr Infos)
    Wir respektieren Deine Privatsphäre. Kein Spam. Nur wichtige Infos. Für den technischen Versand werden Deine Daten an getResponse übermittelt. Unsere DSGVO-konforme Datenschutzerklärung findest Du hier. *Pflichtfeld
  • Chris & Jens sind geldsystem-verstehen.de

    Chris & Jens sind geldsystem-verstehen.de
    In intensiven Jahren in Mexiko-Stadt wurde das theoretische Paradies unseres VWL-Studiums von der Realität eingeholt. Tag auf Tag wurde eins immer deutlicher: Das Hamsterrad ist allgegenwärtig. In unserem Blog suchen wir nach praktischen Wegen, finanzielle Freiheit zu erreichen.

    - Chris & Jens -




  • Meistgelesene Artikel



  • Aktuelle Crowdinvesting Projekte:

    Caterna

    Die Caterna Sehschulung ist eine zertifizierte Online-Therapie zur Behandlung der Sehschwäche „Amblyopie“ bei Kindern.

    90 Menschen haben bereits 62.400 € investiert. Das entsprechen 13,87 % des anvisierten Finanzierungsziels von 450.000 €.

    Jetzt bis 13.06.2019 investieren!

    Nepos

    Nepos hat das weltweit erste Tablet mit universeller Bedienoberfläche entwickelt – für den Aufbruch der Generation 65+ in die…

    149 Menschen haben bereits 531.500 € investiert. Das entsprechen 53,15 % des anvisierten Finanzierungsziels von 1.000.000 €.

    Jetzt bis 30.05.2019 investieren!

    MOWEA

    MOWEA hat die weltweit erste modulare Windkraftanlage für Jedermann entwickelt – klein, effizient, skalierbar.

    529 Menschen haben bereits 338.400 € investiert. Das entsprechen 96,69 % des anvisierten Finanzierungsziels von 350.000 €.

    Jetzt bis 16.07.2018 investieren!



Finanziell frei mit kostenlosen Finanz-Updates!
Gewinne Kontrolle über Deine Finanzen und starte unmittelbar mit dem Aufbau von passivem Einkommen und Vermögen. (Weitere Infos)
Wir respektieren Deine Privatsphäre. Kein Spam. Nur wichtige Infos.
Für den technischen Versand werden Deine Daten an getResponse übermittelt.
Unsere DSGVO-konforme Datenschutzerklärung findest Du hier. *Pflichtfeld